#WoZu KW 29&30 – Das Leben ist zu kurz, um kürzer zu treten…


#1 Erkenntnisse der letzten beiden Wochen


Übers Prioritäten setzen schreibe ich oft und auch darüber, wie wichtig es ist, sich auch mal eine Pause zu gönnen und die Qualitytime nicht zu kurz kommen zu lassen.

In meinem Urlaub letzte Woche habe ich mir genau dafür Zeit genommen und kurzerhand auch eine kleine Blog-Pause eingelegt. Bis auf ein paar wenige Instagram Stories habe ich weitestgehend „Digital Detox“ betrieben. Weshalb dies auch mal dringend nötig war, lest ihr übrigens hier.

Nun, was aber waren meine Erkenntnisse nach meiner kleinen Auszeit?

Im Grunde hat es mein Bewusstsein für die wesentlichen Dinge wieder mal geschärft. Es war schön, Gespräche mit Freunden zu führen, ohne dabei alle paar Minuten auf´s Smartphone zu zu starren und die Tage voll auszukosten, ohne sich selbst Druck zu machen, neue Beiträge veröffentlichen zu „müssen“. Wobei ich sagen muss, dass dies eigentlich selten Drück für mich bedeutet, denn ich blogge gerne und daher ist es für mich stets mit Freude verbunden.

Nichts desto Trotz ist es ein zeitaufwändiges Hobby und gerade jetzt, wo auch noch ein kleiner Hund in unser Leben getreten ist, der natürlich viel Aufmerksamkeit einfordert, muss man umso mehr darauf achten, seine sozialen Kontakte und vor allem die Beziehung nicht zu kurz kommen zu lassen. Tipps für mehr Qualitytime in der Beziehung findet ihr übrigens in diesem Beitrag.Vieles davon haben wir in unserem Urlaub auch wieder umgesetzt und es brachte sofort wieder neuen Schwung in unser Zusammensein. 

Meine größte Erkennntnis aber war, dass ich mir ständig neue Aufgaben aufhalse. Meine Familie meinte auch, ich sollte mal kürzer treten und das brachte mich dazu, darüber nachzudenken, weshalb ich das tue. Ob ich etwa vor irgendetwas davonlaufe, oder mich in ständig neue Aufgaben flüchte, um etwas zu kompensieren, das mir überhaupt nicht bewusst ist? 

Aber das Ergebnis überraschte sogar mich selbst. Denn nein, alles was ich mir im Moment „aufhalse“, trägt zur Steigerung meines Wohlbefindens bei. Ich bin voller Motivation und Tatendrang und nach meinem Urlaub umso mehr. Alleine die Umsetzung bedarf einiges an Organisation und Durchhaltevermögen und daher wird nicht sofort alles auf Anhieb so klappen, wie ich es gerne hätte. Aber ich möchte versuchen, die Dinge, die mir wichtig sind, nicht länger aufzuschieben, sondern sie endlich anzupacken. Stets mit dem Bewusstsein , dass ich sehrwohl Prioritäten setzen werde, wenn ich selbst oder mein Umfeld in irgendeiner Art und Weise unter meinem „Workflow“ leiden sollte. 

wasserfall


#2 Inspiration der Woche


Ursprünglich wollten wir unsere Urlaubswoche für einen Sponantrip an´s Meer nutzen, aber da Little Finn nun in unser Leben getreten ist, haben sich unsere Pläne geändert und wir beschränkten uns auf Tagesausflüge und Familienbesuche.

Und im Fokus stand „Beziehungspflege“. Zeit zu zweit, die wir uns in den letzen Monaten viel zu selten gegönnt hatten.

Und eben diese hat mich unheimlich inspiriert, denn wir schwelgten natürlich auch in Erinnerungen an unsere Anfänge. Und mir fiel wieder ein, welcher Mensch ich noch vor drei Jahren war. Was mir damals wichtig war, welche Ziele ich hatte.

Oft können solche Erinnerungen auch frustrierend sein, wenn man eventuell daran erinnert wird, dass „früher alles besser war“. Doch in meinem Fall, war dem zum Glück nicht so, sondern ich nutzte unseren gemeinsamen Rückblick dafür, mir wieder bewusst zu werden, dass ich meine Ziele aus den Augen verloren habe. Aber einige davon möchte ich nach wie vor erreichen und so habe ich mir einfach eine Liste gemacht, mit allen Dingen, die ich noch machen möchte, damit ich sie nicht wieder vergesse.

Kennt ihr das auch? Was sind eure Methoden, um im Alltagsstress nicht das Wesentliche aus den Augen zu verlieren?

Beine am Wasser


#Liebling der Woche


Dailymaybe

Einige kennen diesen Namen bereits und ja, Maj – Britt war mit ihrem Blog bereits einmal unter meinen Lieblingen der Woche.

Außerdem kennt ihr Dailymaybe vielleicht aus meinen Beiträgen wie zum Beispiel Vom Skeptiker zum Optimisten in 31 Tagen , oder Gelassenheit lernen- 5 Tipps, um entspannter durchs Leben zu gehen.die ich monatlich zu ihrem Blogprojekt „12 Möglichkeiten zur Selbstverbesserung“ beisteuere.

Weshalb ich Dailymaybe nun noch einmal vorstellen möchte? Ganz einfach, weil sie in den letzten Monaten das Konzept ihres Blogs verändert hat 🙂

Dailymaybe ist nun ein Blog zu den Themen „Lektorat, Kreative Texte und Social Media Konzepte“. Natürlich sind die alten Kategorien immer noch zu finden und werden auch regelmäßig von Maj-Britt bespielt, aber der Fokus liegt nun auf ihrer Tätigkeit als freie Texterin. 

Schaut doch gerne mal bei ihr rein und lasst euch von der neuen Dailymaybe inspirieren 🙂



Das war´s auch schon wieder mit meinem #WoZu. Auch wenn die letzten Wochen hier auf TwistheadCats ein wenig konfus waren und ich mich auch auf diversen Social Media Kanälen etwas zurückzog, geht es ab August wieder etwas geordneter weiter. Ihr dürft euch wieder auf regelmäßige Beiträge und mehr Präsenz auf Facebook und Co freuen 🙂 Und ich freue mich auf Euch! 😀

Liebe Grüße, eure Kay.

4 Kommentare zu „#WoZu KW 29&30 – Das Leben ist zu kurz, um kürzer zu treten…

    1. Ich rede auch oft genug davon 🤣 aber manchmal ist es eben wirklich notwendig, die Dinge anzupacken anstatt sie ewig vor sich herzuschieben! Aber man muss auch wissen, wann es genug ist, denn das Leben ist zu kurz bezieht sich bei mir rein auf Dinge die mein Leben bereichern und nicht auf Aufgaben und Anforderungen die mein Umfeld an mich stellt. Daran kann man psychisch und physisch leichter zugrunde gehen wenn man sich nicht mal zurücknimmt.

      1. Jup. Und bei mir ist die Umsetzung meiner Träume und Ziele definitiv Burnout Prophylaxe. Eustress quasi 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere