10 Gedanken zum Thema Selbstbewusstsein

Tipps Selbstbewusstsein

(Dies ist ein Gastbeitrag von The Babble Corner Blog)

Selbstbewusstsein. Persönlichkeitsentwicklung. Zwei große Worte. Die uns immer begleiten. Oder zumindest immer mal wieder. Wie kommt man denn eigentlich weiter? Wie kann man sich entwickeln? Wie wird man eigentlich selbstbewusster? Passiert das irgendwie von selbst? Mit den Jahren so?

Wir haben doch alle die Tage, an denen man komplett und zu 100% an allem zweifelt, oder? An denen man denkt, man kann einfach gar nichts richtig machen?

Ja, von denen gibt es mehr als genug – leider. Aber was kann man an solchen Tagen tun, außer sich heimlich unter der Bettdecke zu verkriechen?

An diesen Tagen sinkt das Selbstbewusstsein auf denn Nullpunkt. Wir trauen uns selbst nichts zu und fallen in ein Loch. Aber irgendwie muss man sich zusammenreißen, aufstehen und weitermachen – den verkriechen ist meistens keine mögliche Lösung.

#1 Mit jemandem darüber reden

Man muss nicht immer alles alleine bewältigen! Viele Menschen neigen dazu, dies zu denken. Aber wieso eigentlich? Wahrscheinlich einfach aus Gewohnheit, oder weil es Zeiten gab, in welchen niemand da war. Aber wenn es jemanden gibt, der einem gerne zuhört, sollte man unbedingt zu dieser Person gehen. Denn sobald man darüber redet, geht es einem besser. Immer.

#2 Tagebuch führen

Man sollte – sowohl wenn man einen guten, aber auch umso mehr, wenn man einen schlechten Tag hatte, dies aufschreiben. Rückwirkend durchzulesen, was man erlebt hat, tut so gut und auch das Niederschreiben in dem Moment ist eine echte Befreiung. Besonders dann, wenn gerade keiner da ist, um dir zuzuhören. Das kann man zum Beispiel in einem Bullet Journal super machen.

#3 Bald kommt eine neue Chance

Und dann ist halt mal etwas schief gegangen, und jetzt? Beim nächsten Mal wird es auf jeden Fall besser. Es ist wichtig zu wissen, das viele Dinge nicht beim ersten Mal so hinhauen, wie man sich das vorstellt. Aber das ist nicht schlimm, es ist ein Prozess und aus dem kann man immer viel dazu lernen.

#4 It’s gonna be okay – wie auch James Blunt singt

Wenn man in einer blöden Situation ist, wo man sich wieder total unwohl fühlt, super schüchtern ist und wieder mal nicht direkt Anschluss findet – who cares!! Es kann nicht immer alles auf Anhieb funktionieren, und ja, das kratzt am Selbstbewusstsein. Im Nachhinein hat es aber meistens doch etwas gebracht und man kann es für eine andere Situation nutzen.

#5 Wertschätze die kleinen Dinge im Leben

Wenn die Sonne nach einer Woche wieder scheint, oder dir jemand einfach so mal einen Kaffee zahlt – es sind die kleinen Dinge, die einem den Tag verschönern. Das Schwierige daran ist nur, diese auch zu bemerken und nicht einfach ein flüchtiges „Danke“ zu nuscheln und schon wieder im nächsten Stress zu versinken. Denn solche kleinen Dinge können ganz viel Gutes für einen bedeuten.

#6 Wahrnehmung – kleine Gesten

Versuche einmal, bewusst das wahrzunehmen, was du sonst nicht wahrnimmst. Sag der Kassiererin, die dich am Samstag Abend um zehn vor sechs bedient doch einmal, dass sie es gut macht und das sie nun auch bald Feierabend hat – sie wird mit einem Lächeln reagieren und wenn man andere Menschen glücklich macht, tut einem selber das auch immer gut.

#7 Vergleich dich nicht ständig mit anderen

Darin sind wir Menschen doch besonders gut. Tagtäglich, immer wieder. Aber was bringt es, jemand anderem nachzurennen? Einem Bild von jemandem, der wir nicht sind? Jeder ist ein eigenständiger und vor allem einzigartiger Mensch. Aber das vergessen wir leider immer und immer wieder aufs Neue.

#8 Schwächen

Wir kennen es doch alle: Beim Bewerbungsgespräch kommt gern die Frage: „Nennen Sie doch einmal zwei ihrer Stärken und Schwächen.“

Aber was könnten denn meine Stärken nun sein? Und noch viel schwieriger – meine Schwächen? Jeder Mensch hat genug von beidem, soviel ist sicher. Man muss sich nur erst bewusst werden, was die jeweiligen sind. Und diese dann nutzen beziehungsweise geschickt umgehen oder verpacken.

#9 Zeit mit Menschen verbringen, die dir gut tun

Es gibt Menschen, die rauben dir jegliche Energie und dann sind da noch solche die dich in jeder Situation aufbauen. Such dir Menschen aus, die dir gut tun und vor allem die dich glücklich machen.

#10 Locker lassen

Sei großzügig mit anderen, aber vor allem auch mit dir selber! Stehe zu deinen Schwächen und sei stolz auf das was du bist! Wirklich NIEMAND ist perfekt, auch wenn das für Außenstehende oft den Anschein hat, und genau deshalb musst du es auch nicht sein.

Ganz wichtig zum Schluss: Jeder findet auf dem Weg seine Menschen, seine Stärken, seine Schwächen – seinen Weg. Und auf dieser Reise entwickelt man sich weiter. Man lernt aus seinen Fehlern und macht wieder einen Schritt nach vorn. Es ist nicht möglich, dass dich jeder mögen wird. Und das ist auch gar nicht schlimm. Bleib dir selber treu und versuch die Dinge mal aus einer anderen Perspektive zu sehen. Bleibe stets positiv!

Flora & Noemi

www.thebabblecorner.wordpress.com

Wer steckt hinter The Babble Corner? 

Flora & Noemi, beste Freundinnen. Gemeinsam bloggen wir mit viel Herz & Leidenschaft ❤. Wir sind Leseratten, Reisebegeisterte, Momentfesthalter und Zitatverliebte. Ihr findet uns außerdem auf Instagram, Twitter und Pinterest!

 

An dieser Stelle ein großes Dankeschön an Flora und Noemi, für diesen gelungen Gastbeitrag!

Habt auch ihr Interesse am Austausch von Gastbeiträgen mit TwistheadCats? Dann schreibt mir doch einfach eine Mail oder kontaktiert mich via Facebook oder Instagram 🙂 

Hier geht´s zur TwistheadCats Facebook Page

TwistheadCats auf Instagram

25 Kommentare zu „10 Gedanken zum Thema Selbstbewusstsein

  1. Selbstbewusstsein wächst auch manchmal von ganz alleine. Je älter man wird, desto größer wird es oft. Manche sollten aber vielleicht mal einen Gang zurückschalten – ich denk grad an dein US Präsidenten. Und ja – niemand ist perfekt. Schön geschrieben, gerne gelesen.

  2. Danke für den Beitrag, das sind interessante Gedanken, vieles kann ich so unterschreiben.Ich finde auch das Selbstbewustsein wird größer umso mehr man an Lebenserfahrung gewinnt, man sich nicht mehr so leicht beeinflussen lässt, zumindest meine Erfahrungen.

    Lg aus Norwegen
    Ina

  3. Ich glaube die Tage an denen wir mal mehr oder weniger Selbstbewusstsein haben, kennt jeder. Und wenn dann noch alles auf einmal zu kommen scheint, dann wird es immer schwerer ein starkes Selbstbewusstsein zu behalten.
    Aber ihr habt vollkommen recht, jeder ist okay und ihr gebt sehr wertvolle Tipps zumindest zu versuchen, das Selbstbewusstsein auf einem guten Level zu halten.

  4. ohjaa, natürlich kenne ich diese Tage auch – ich hatte genug davon 😉
    und v.a. beim Erwachsenwerden können die doch sehr störend sein! inzwischen habe ich aber auch gelernt, zu akzeptieren … es ist eben auch Okay, solche Tage zu haben – sie gehören zum Leben dazu!

    ganz toller Beitrag, der auch mal zeigt, dass eben nicht alles perfekt laufen muss!

    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von liebewasist.com
    Liebe was ist auf Instagram

  5. Sehr schöner und zum Nachdenken anregender Post. Ich werde in Zukunft versuchen ganz bewusst danach zu handeln. (Natürlich besonders an meinen „Trolltagen“) Die beschriebenen Tipps sind nicht alle einfach umzusetzen, aber alles ist möglich, wenn man nur will, oder?
    Viele liebe Grüße
    Katja
    http://www.kurvigeliebe.de

  6. Ein toller und wichtiger Beitrag, der zum Nachdenken anregt. Selbstbewusstsein ist nichts, das man angeboren bekommt, es ist etwas, das man sich erarbeiten muss und das Zeit braucht. Und das harte Rückschläge abkönnen muss. Denn mal ehrlich – wir zweifeln doch alle. Aber mit der Reife kommt auch ein gesundes Maß an Selbstbewusstsein.

    Lieben Gruß,

    Bea.

  7. Hallo!
    Ich bin tatsächlich über the Babblecorner auf deinen Blog gestoßen und finde ihn wirklich großartig :). Von mir aus könntet ihr ruhig öfters mal miteinander kooperieren. Deine Tipps zum Starten eines eigenen Blogs bei den Mädels von the Babblecorner waren toll, und auch ihr Beitrag über die Steigerung seines Selbstbewusstseins auf deinem Blog gab mir viele Anregungen…
    Macht weiter so!
    Liebe Grüße,
    Sarah

    1. Oh danke Sarah, für deine lieben Worte! Es freut mich sehr, dass dir unsere Beiträge gefallen und dass du den Weg auf meinen Blog gefunden hast 🙂
      Liebe Grüße und dir einen schönen Tag! 🙂

  8. Ich kann aus eigener Erfahrung bestätigen dass Selbstbewusstsein mit den Jahren wächst, wobei es auch mit jeder kleinen Bestätigung wächst. Ich bin von zu Hause aus nicht mit Selbstbewusstsein gesegnet worden … wurde eigentlich immer von meinen Eltern „runtergemacht“ … und habe wirklich sehr lange gekämpft mich selbst aufzurichten. Dieser Prozess wird mich wohl mein Leben lang begleiten.

    Schöner Beitrag!
    lg
    Verena

    1. Du hast recht, Selbstbewusstsein zu entwickeln ist definitiv ein Prozess. Spannend dass du sagst, dass du es nicht schon immer warst, denn du wirst tatsächlich sehr selbstbewusst. Hut ab, dass du trotz der schwierigen Vergangenheit, ein gesundes Selbstbewusstsein entwickeln konntest 🙂 Echt super! Liebe Grüße!

  9. Wirklich ein sehr gut geschriebener, interessanter Beitrag von deiner Gastautorin, ich stimme ihr in allen Punkten zu.
    Mit den Jahren hat mein Selbstbebußtsein meine Unzufriedenheit und meine Unsicherheit bis auf seltene Ausnahmen zur Seite gedrängt. Nun nehme ich es einfach wie es kommt.
    Liebe Grüße
    Sigrid

  10. Ein sehr inspirierender Beitrag. Bei mir sind die Zweifel situationsbedingt. Deswegen arbeite ich daran, die Situation zu ändern. Bis es so weit ist (leider hängt das nicht nur von mir ab), ist es wahrscheinlich wichtig, diese zweifelnden Gedanken zu „verlernen“ und jede Moment, in dem man es hinkriegt, gut.
    Liebe Grüße
    Tina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere