2017 vs. 2018 – Was soll besser werden?

Jahresrückblick Jahresausblick

Bye bye 2017 – Jetzt hau schon endlich ab!

Nun steht der Jahreswechsel unmittelbar bevor und so komme auch ich nicht umhin, einen Blick aufs vergangene Jahr zu werfen und mich damit auseinander zu setzten, was alles gut gelaufen ist und was ich 2018 gerne verbessern würde.

Ich muss sagen 2017 war größtenteils nicht gerade das, was ich als „tolles Jahr“ bezeichnen würde. Es war begleitet von Krankheit und Schicksalsschlägen und irgendwie hatte ich über weite Strecken das Gefühl mich selbst und meine Perspektive verloren zu haben.

Aber es war dann doch nicht alles Schlecht!

Gerettet hat mich meine Reise nach Sylt im September. Der Aufenthalt an diesem Ort hat mich wieder zu mir selbst geführt und mir Kraft und Energie gegeben, weiterzumachen und nicht aufzugeben. Meine Eindrücke von dieser für mich so besonderen Reise, habe ich in meiner Hommage an Sylt für euch zusammengefasst 🙂

Das klingt jetzt alles vielleicht ein wenig tragischer als es ist, ich hatte einfach meine Motivation verloren und nun war ich wieder bereit mir Gedanken darüber zu machen, was ich von meinem Leben eigentlich erwarte und wie ich darin vielleicht wieder mehr Zufriedenheit erlange.

Sylt-Hommage-Twistheadcats-Blog-2017-vs-2018-was-soll-besser-werden

Das soll 2018 besser werden :

Was also möchte ich im nächsten Jahr ändern? Ich weiß, dass Viele nichts davon halten, sich Vorsätze fürs Jahr zu überlegen, da man diese dann meistens „sowieso nicht erreicht“.

Nichts desto trotz brauche ich ein paar Ziele, die ich mir setze, um meinen Weg nicht aus den Augen zu verlieren und motiviert zu bleiben, an mir und meinem Leben zu arbeiten um alles so zu gestalten, dass ich, auch wenn nicht immer alles rund läuft, dennoch damit zufrieden sein kann. Das habe ich im letzten Jahr nämlich lange Zeit nicht geschafft und das möchte ich 2018 ändern!

Begonnen hat meine Veränderung ja schon damit, dass ich mich nach meinem Sylt Urlaub hingesetzt und überlegt habe, was mir fehlt. Und ich habe erkannt, dass ich etwas machen möchte, was mir selbst Mehrwert bietet und vielleicht auch Anderen. Dass ich meinem Dasein einen Sinn verleihen möchte und quasi meinen Fußabdruck in dieser Welt hinterlassen will (auch wenn ich nur sehr kleine Füße habe).

Der TwistheadCats Blog als erster Schritt in die richtige Richtung:

Und so bin ich schließlich aufs Bloggen gestoßen. Ich habe also in die Bloggerwelt hineingeschnuppert und mir ohne Stress und Erwartungen einmal alles angesehen, denn ich kenne mich gut und war mir nicht sicher, ob es mir auch dauerhaft Spaß machen würde.

Zu meiner großen Überraschung macht es mir aber nach wie vor unglaublich viel Spaß. Und da ich mich nun dazu entschlossen habe, weiter zu machen, möchte ich im Jahr 2018 noch so einiges Verbessern und daran arbeiten, mich und meinen Blog weiterzuentwickeln, was auch bedeutet, dass einige Veränderungen bei TwistheadCats anstehen werden, ihr dürft also gespannt sein 🙂

mein-wort-fuer-2018-twistheadcats-blog-2017-vs-2018-was-soll-besser-werden

Mein Wort für 2018:

Nun, im Zuge meiner Überlegungen, was ich im nächsten Jahr so alles ändern oder verbessern möchte, bin ich auf eine interessante Blogparade – „Mein Wort für 2018“ von Tellyventure gestoßen, wo man seinen Vorsatz fürs nächste Jahr in nur einem Wort verpacken soll. Und ich habe lange überlegt, wie dieses Wort für mich lauten würde.

Mein Ergebnis: Aufgeben.

Jetzt runzeln vermutlich viele von Euch erst einmal die Stirn und denken „Sollte es nicht eigentlich ein positives Wort sein?“

Richtig. Ich denke aber, im Leben ist es doch so, dass auch negative Dinge sich zu etwas Positivem entwickeln können und deshalb habe ich mich dazu entschieden, aus einem an und für sich nicht gerade positiven Wort mein Motto für 2018 zu machen.

Und zwar möchte ich:

  • (schlechte) Gewohheiten aufgeben, die mir nicht gut tun
  • NICHT aufgeben, wenn ich einmal falle und dran bleiben, wenn ich etwas gefunden habe, das mir Spaß macht
  • negative Erinnerungen ans letzte Jahr oder überhaupt aus meiner Vergangenheit hinter mir lassen (diese also einfach aufgeben) und in die Zukunft blicken
  • es aufgeben zu versuchen, Menschen oder Situationen ändern zu wollen sondern lernen, mich selbst damit zu arrangieren und mich daran anzupassen, sodass ich mit ihnen besser zurechtkomme
  • den Gedanken aufgeben, nichts sinnvolles zu tun oder zu können. Viel lieber möchte ich nach diesem Sinn suchen und wenn ich ihn gefunden habe, alles dafür tun, um ihn nicht wieder zu verlieren.

Das Alles wünsche ich mir für mich persönlich im nächsten Jahr. Ich möchte einfach alles Negative aufgeben und versuchen die Gewichtung mehr auf die positiven Dinge zu lenken. Damit ich selbst und im Umkehrschluss auch mein unmittelbares Umfeld zufrieden, ja vielleicht sogar glücklich werden kann.

In diesem Sinne wünsche ich euch Allen einen guten Rutsch und einen tollen Start ins neue Jahr!

Liebe Grüße, eure Kay.

Wie war euer Jahr 2017 und habt ihr Vorsätze für 2018? Erzählt mir doch davon in den Kommentaren!

Wenn dir dieser Beitrag gefallen hat, teile ihn gerne auf einer Plattform deiner Wahl, damit auch Andere ihn lesen können!

Vergesst nicht auf dem Blog von Tellyventure vorbeizuschauen, neben der Blogparade gibt´s dort nämlich noch viele weitere spannende Beiträge zu den Themen „Mindfulness“ , „Lifestyle“ und „Inspiration“. Den link findet ihr hier!

Auf dem Blog von Myriam Klatt habe ich auch einen sehr schönen Artikel gefunden, mit tollen Zielen für 2018: Mein neues bestes Jahr

Mehr über den TwistheadCats Blog und mich gibt´s hier zu lesen:

Weitere Artikel aus der Kategorie „Kolumne“ die dich ebenfalls interessieren könnten:

37 Kommentare zu „2017 vs. 2018 – Was soll besser werden?

  1. ein so toller Beitrag!
    wie du weißt bin ich kein Fan von Vorsätzen, aber es ist so toll Ziele zu haben … und wenn man das Jahr Revü passieren lässt und doch auf so einiges Positives blickt, dann haben Ziele einen doch voran gebracht 🙂

    ich wünsche dir einen tollen Start ins neue Jahr und dass du deine (Blog-) Ziele verwirklichst!
    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von http://www.liebewasist.com

  2. Toller Beitrag, sonst mache ich mir eigentlich keine Neujahrsvorsätze. Dieses Jahr oder eher gesagt nächstes Jahr wird es anders sein. Ich habe mir auch ein paar Sachen vorgenommen und hoffe das ich alles einhalten kann.
    Viele Grüße und einen guten Rutsch ins neue Jahr …..

  3. Ein sehr schöner Beitrag, vielen Dank dafür 🙂 Ich glaube, dass Du auf dem richtigen Weg bist, denn jeder muss und wird seinen eigenen finden. Ich hätte da nur zwei Anmerkungen, die aber kein Recht auf Allgemeingültigkeit haben, sondern nur meiner ganz eigenen Überzeugung entspringen. Zum einen halte ich es für nicht ratsam Erinnerungen an die Vergangenheit einfach aufzugeben. Das kommt einem Beiseite schieben oder verdrängen gleich. Viel mehr würde ich mich mit diesen Dingen beschäftigen und auseinandersetzen, denn sie begleiten Dich bewusst und unbewusst in Deinem Leben und in Deinen Zwischenmenschlichen Beziehungen. Das Du aufhören möchtest andere Menschen zu ändern, finde ich sehr richtig, doch sich anzupassen ist meiner Meinung nach nicht der richtige Weg. Du bist ein einzigartiger, wundervoller Mensch. So wie wir alle. Es gibt keinen einzigen Menschen, der genauso ist wie Du. Wenn Du Dich anpasst, wird es nicht lange dauern, bis Du Dich ein weiteres Mal selbst verlierst, denn in dem Versuch sich anzupassen, tust Du das was andere Menschen von Dir verlangen und erwarten. Es ist schon richtig, dass Du danach guckst, was Du eigentlich möchtest, was Dich auf Deinem Weg weiter bringt, Dir gut tut und Freude macht. Du könntest beispielsweise im Umgang mit anderen lernen, nichts persönlich zu nehmen, Deine eigenen Werte und Vorstellungen zu formulieren, Grenzen zu setzen und auch hinter diesen zu stehen. Vielleicht glaubst Du Anpassung wäre der einfachere Weg, doch das wird nicht der sein, der Dich glücklich macht. Sei Du selbst, mit allem was Du bist und zu bieten hast, denn nur so bist Du genau richtig. 🙂

    Liebe Grüße 🙂

    1. Danke dir für dein nettes Feedback und es freut mich, dass dir mein Beitrag gefallen hat☺️

      Du hast vollkommen Recht mit deinen Anmerkungen und danke, dass du sie gemacht hast, denn ich denke ich habe mich da etwas unglücklich ausgedrückt!☺️

      Natürlich muss man sich mit seiner Vergangenheit auseinandersetzen und daraus wächst man ja auch, sie ist ein Teil der Persönlichkeit. Ich bin nur der Ansicht, dass man nicht in der Vergangenheit leben und sollte, denn immer nur Vergangenem nachzutrauern oder sich von schlechten Erfahrungen einschränken zu lassen, bringt einen nicht weiter.
      Daher unbedingt noch einmal reflektieren! Das tue ich auch! Aber danach muss man die Dinge auch einmal ruhen lassen können und nach vorne schauen!

      Und das mit dem anpassen. Es ist schon richtig dass man sich selbst nicht verbiegen soll, doch manchmal muss man Kompromisse eingehen und aufhören zu kämpfen um nicht an etwas zu zerbrechen und versuchen stattdessen bei sich selbst anzusetzen und sich an die Situation „anzupassen“. Aber wenn das auf Dauer nicht geht und man zu viel von sich selbst dafür aufgibt, muss man auch loslassen können.

      Ich nehme mir deine Anregungen auf jeden Fall zu Herzen, danke dir ☺️

      Ich wünsche dir einen guten Start ins neue Jahr!

      1. Was die Vergangenheit betrifft, da hast Du völlig recht, denn der einzige Moment, in dem wir glücklich sein können, ist der jetzige. Die Vergangenheit lässt sich nicht ändern und was in der Zukunft kommt, das wissen wir nicht. Der jetzige Augenblick ist der, der vollkommen ist. Es ist ganz sicher nicht gut in der Vergangenheit zu leben oder dieser in seinen Gedanken nachzuhängen. Du siehst das völlig richtig und ebenfalls, dass man in zwischenmenschlichen Beziehungen zu Kompromissen fähig und bereit sein sollte. Alles in einem bestimmten Maß und immer unter dem Gesichtspunkt, dass man sich selbst dabei wohl fühlt. Auch ich danke Dir für Deine Worte und wünsche Dir einen wundervollen Start ins neue Jahr. Alles was Du Dir vorgenommen hast, soll sich erfüllen. 🙂

    2. Ob zum Jahreswechsel oder zu einem anderen Zeitpunkt, es ist gut mal in sich zu gehen und sich zu fragen was man will und ob der eingeschlagene Weg richtig ist.
      Ich selber habe keine guten Vorsätze für 2018. Pläne allerdings schon. Über die werde ich in den nächsten Tagen auf meinem Blog berichten.

  4. Hey,

    schln das du uns an deinem Rückblick und Vorsätzen teilhaben lässt!

    2017 war okay, nicht besonders mit mega tollen Dingen, aber auch kaum negative Aspekte.

    Für 2018 wünsche ich mir nur Glück und Gesundheit für meine Familie und mich.

    Lg

    Steffi

  5. Liebe Kay,
    vielen Dank für diesen schönen und sehr persönlichen Beitrag ❤ Ich gehöre auch zu denjenigen, die nichts von Vorsätze halten, aaaaber (ja jetzt kommt das ABER ;-)) ich mache mir persönlich immer Pläne für das kommende Jahr. Sei es im Beruf, beim Bloggen oder anderer Ziele, die ich gerne erreichen möchte. Irgenwie stimmt mich das immer recht positiv ❤😁 Das 2017 hatte bei mir persönlich sehr viele schöne Momente, aber leider auch einige traurige. Dennoch es war ein schönes Jahr und ich freue mich auf das nächste Jahr!
    Ich wünsche dir für das neue Jahr alles Liebe und erdenklich Gute und viel Motivation und Erfolg bei deinen Plänen und Ziele😘😘😘Liebe Grüße, Serena

    1. Wie es scheint haben wir da ganz ähnliche Ansichten und auch das Jahr 2017 scheint Parallelen zu haben 😉

      Vielen Dank, ich wünsche dir auch, dass du deine Ziele erreichst und einen guten Rutsch und alles erdenklich Gute fürs neue Jahr 😊

      Liebe Grüße, Kay ❤️

  6. Hallo Kay!
    Ich halte auch überhaupt gar nichts von Vorsätzen, ABER ich finde Ziele nicht schlecht. Nicht zu sagen ich will mehr Sport machen -> sondern bis da und dahin will ich fitter sein. Ich hoffe du verstehst was ich meine 🙂
    Ich wünsch dir einen guten Rutsch!
    Liebe Grüße Jacky

    1. Ja das sind die Vorsätze die man dann meistens eh nicht umsetzt, also ich zumindest nicht, daher bin ich eben auch eher der Ziele- als der Vorsätze- Mensch☺️

      Liebe Grüße und danke für deinen Kommentar!

  7. Huch, da gibt es ja noch jemanden, der das Jahr 2017 nicht unbedingt als das beste Jahr in Erinnerung behalten wird. Unser Jahr war ebenfalls sehr durchwachsen – obwohl wir auch viele schöne Stunden hatten. Doch eben auch einige sehr schwere Stunden. Hoffentlich wird das Jahr 2018 besser – das wünsche ich dir auch!
    Zum ersten Mal im Leben mache ich nicht nur „gute Vorsätze“, so nach dem Motto: „Ich sollte mal wieder, ich könnte doch mal…“ Zum ersten Mal mache ich mir konkrete Ziele. Dinge, die ich endlich mal tun möchte. Nenn es eine to-do-Liste für das nächste Jahr… aber ich hoffe, dass es funktioniert. So sind die ganzen guten Vorsätze für mich messbar.
    Einige Dinge will ich ebenfalls aufgeben – genau wie du! Zum Beispiel dieses ständige Gedankenkreisen um Erlebnisse aus der Vergangenheit, aufgeben mir ständig Sorgen zu machen und: aufgeben so planlos zu sein und endlich meine Lebensziele konkret verfolgen! 😉
    In diesem Sinne,
    ich wünsche dir einen guten Rutsch!
    Natalie

    1. Dann wünsche ich dir viel Erfolg beim erreichen deiner Ziele, du hast dir da tolle Dinge vorgenommen!

      Dann hoffe ich mal für uns beide, dass unser Jahr 2018 besser verläuft 😉

      In diesem Sinne einen guten Rutsch und einen schönen Start ins neue Jahr!❤️

      Danke für deinen lieben Kommentar!

  8. Liebe Kay,
    ein richtig schöner Beitrag! Bei der Verwirklichung deiner Ziele wünsche ich dir viel Erfolg! Es sind jedenfalls sehr schöne Ziele, die es absolut wert sind, verfolgt zu werden und auch dranzubleiben, sollte nicht alles sofort gelingen. <3
    Ich nutze das Jahresende auch immer dazu, das vergangene kurz Revue passieren zu lassen und Pläne fürs neue zu schmieden und mir Ziele zu setzen (den Begriff "Vorsätze" mag ich nicht so).
    Die Idee zu dieser Blogparade finde ich echt schön und da ich durch deinen Beitrag gerade davon erfahren habe (vielen lieben Dank dafür!), denke ich nun mal über mein Wort 2018 nach. 🙂
    Ich wünsche dir von Herzen ein tolles neues Jahr!
    Alles Liebe
    Julie

    1. Vielen lieben Dank für deine netten Worte, Julie 🙂

      Ich wünsche dir ebenfalls viel Erfolg dabei, deine Ziele zu erreichen und würde mich freuen, auch von dir einen Beitrag bei dieser Blogparade zu lesen, falls du noch einen verfasst 🙂

      Liebe Grüße und einen guten Rutsch ins neue Jahr, Kay❤️

  9. Hallo meine Liebe!
    toller Blogbeitrag 🙂
    Ich bin auch dafür sich ein paar Vorsätze zu überlegen auch wenn es nur Kleinigkeiten sind an denen man arbeiten kann. Ich wünsche dir ein tolles neues Jahr :*

    Alles Liebe Isabel

  10. Sehr schöner Beitrag! 🙂 Sich auf das Positive zu besinnen ist so wichtig und ich versuche auch immer wieder, das für mich umzusetzen.
    Ich habe dich auf meinem Blog für den Mystery Blogger Award nominiert, vielleicht hast du ja Lust mitzumachen. Wenn nicht, sieh es einfach als Kompliment für deinen Blog.
    Liebe Grüße,
    Helen
    helenschreibt.wordpress.com

    1. Vielen lieben Dank, Helen!

      Ich freue mich, dass dir mein Beitrag gefällt und fühle mich sehr geehrt, dass du mich nominiert hast, allerdings nehme ich schon am Mystery Blogger Award teil, gerne verlinke ich deinen Blog aber im Gegenzug auch noch einmal in meinem Beitrag dazu 😁

      Liebe Grüße und dir einen schönen Start ins neue Jahr, Kay.

      1. Ach okay, ich habe es gerade auch gesehen 😀 vielen Dank auf jeden Fall!
        Ich wünsche dir auch einen schönen Start ins neue Jahr, liebe Grüße,
        Helen

  11. Hallo Kay,

    vielen Dank für deinen Kommentar.

    NICHT aufgeben, wenn ich einmal falle und dran bleiben, wenn ich etwas gefunden habe, das mir Spaß macht
    negative Erinnerungen ans letzte Jahr oder überhaupt aus meiner Vergangenheit hinter mir lassen (diese also einfach aufgeben) und in die Zukunft blicken.

    PUNKT. Das hast du prima formuliert und trifft genau ins Schwarze.

    Danke dafür. 🙂 Ich wünsche dir viel Erfolg bei deinem Vorhaben <3

    Liebe Grüße, Anja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere