Hommage an New York

Hommage an New York

Meine persönlichen Tipps, Tops und Flops für den Big Apple.

New York City.

Es war eines meiner Lebensziele, einmal durch die Straßen New Yorks zu schreiten , so wie Carry Bradshaw und ihre Freundinnen aus Sex and the City.

Die Stadt der unendlichen Möglichkeiten, der Mode, der Kreativität…die Metropole der Freiheit und künstlerischen Entfaltung.

Buchung und Anreise:

Wir machten uns also auf die Suche nach einem günstigen Angebot auf einer Internetplattform und buchten schließlich zu viert unsere erste Reise nach New York.

Mit Zwischenstop in Amsterdam reisten wir per Flugzeug beinahe einen ganzen Tag nach Übersee.

fb_img_15126819154132106236240.jpg

Die besten Fortbewegungsmittel in der Stadt und unsere Unterkunft:

Jetlag? Keineswegs. Als wir ankamen , waren wir voller Tatendrang und einfach nur neugierig auf die große Stadt.

Doch kurz darauf herrschte bereits heillose Überforderung, da wir vier „Landeier“ das U-Bahn Netz New Yorks ein wenig … nunja… unterschätzt haben. Den einzigen Vergleich den wir bis dahin hatten, war ja das U-Bahn-Netz Wiens, wo ja wirklich alles sehr leicht verständlich beschildert ist.

Gut beschildert ist es in New York auch, zugegben.

Nur, was helfen Wegweiser und Piktogramme, wenn die U – Bahn sich nicht an den Fahrplan hält und einfach kreuz und quer an verschiedenen Bahnsteigen einfahren, je nachdem wo gerade etwas frei ist?

Irgendwie haben wir es per Smartphone – Navi dann dennoch in unser Hotel nach Chinatown (oh ja, wenn schon, denn schon!) geschafft.

Klein aber fein, waren wir überrascht vom Luxus des Hotels. Von Aussen hatten wir eher Angst, dass wir unser Bett mit irgendwelchen Kriechtieren teilen mussten. Aber nein, es war wirklich alles tipp top.

Nun, für welches Verkehrsmittel entscheidet man sich also am Besten, um die Stadt zu erkunden?

Neben einer obligatorischen Taxifahrt in einem uralten Ford Crown Victoria (wie im Film),fiel unsere Entscheidung dann doch auf die U-Bahn, weil:

  • einfach (wenn man das System hinter dem ganzen Chaos erstmal durchschaut hat),
  • schnell und
  • günstig.

fb_img_15126818498881797595672.jpg

Was man in New York unbedingt sehen muss:

Wir verbrachten knapp eine Woche in dieser Stadt und die Highlights liste ich euch erstmal einfach nur Punkt für Punkt auf, um den Rahmen des Beitrages nicht zu sprengen.

Eine genauere Beschreibung dazu, folgt dann in meinem Artikel “ 7 Tage -Reiseplan für New York”, welcher demnächst erscheint.

Hier also meine absoluten Must-Sees in New York:

  • Central Park (am Besten in Verbindung mit einer Kutschenfahrt)
  • Rockefeller Center (Top of the Rock-> dort hat man den perfekten Ausblick über die ganze Stadt und die Warteschlange ist nicht ganz so lange wie beim Empire State Building, wesalb wir uns für diese Variante entschieden hatten)
  • Ground Zero
  • Madison Square Garden (wir haben uns dort ein Basketballmatch angesehen- nicht gerade günstig aber sehr empfehlenswert!!)
  • Times Square
  • Soho
  • Freiheitsstatue (diese ist mit einer Fähre nach Liberty Island ganz einfach zu erreichen)
  • Empire State Building
  • High Line (Stillgelegtes U-Bahn Netzwerk, das zu einem Park umfunktioniert wurde, in dem Künstler aus allen Branchen ihre Werke ausstellen dürfen)
  • Grand Central Station (Sie ist so groß und so zentral wie bereits Melvin die Giraffe aus Madagaskar es ganz treffend auf den Punkt bringt)
  • Coney Island (Freizeitpark)
  • Chrysler Building
  • Der Charching Bull auf der Wall Street
  • Flatiron Building

Mehr war in unserer Zeit dort eigentlich auch nicht zu schaffen, zumal wir den Flair der Stadt ja auch genießen und nicht einfach nur von Sehenswürdigkeit zu Sehenswürdigkeit hasten wollten.

fb_img_15126818341491151567632.jpg

Wie aber sieht es mit den Kosten in New York aus?

Nun, es kommt darauf an.

Für die Reise selbst haben wir gerade mal 600 € pro Person inklusive Flügen und Unterkunft für die ganze Woche bezahlt, was ein echtes Super-Schnäppchen zum damaligen Zeitpunkt war.

Dann kommen noch Visum, Reiseversicherung  und solche Kinkerlitzchen dazu.

Hier kommt es eben immer darauf an, welche Angebote einem gerade in die Hände fallen und wie viel man bereit ist, auszugeben.

In NY selbst verhält es sich etwas anders.

Man muss eben ein bisschen Acht geben, nicht in typische Touristenfallen zu tappen.

Dass die Preise für Kutschenfahrten im Central Park schon an Abzocke grenzen, damit ist zu rechnen. Das kann ich hinnehmen, denn ich MUSS es ja nicht machen. 

Beim Essen und Trinken hat man in NY eine schier unendlich große Auswahl an Angeboten zur Verfügung. Von teuer bis günstig, von Junk Food bis Nobelrestaurant. Man kann also sparsam unterwegs sein oder das Geld so richtig verprassen.

fb_img_1512681895728212297939.jpg

Was meine persönlichen Highlights in New York waren?

1.

Definitiv der Besuch in einem Standup Comedy Club. Wenn man sich einmal in den New Yorker Slang hineingehört hat, gibt es bald schon kein Halten mehr und man lacht nur noch Tränen. Die Tickets dafür wurden gratis am Times Square verteilt.

Lediglich um die Konsumation von Getränken wurde man dann im Club selbst gebeten, was vollkommen okay war, als Gegenleistung für die unterhaltsame Darbietung.

2.

Ebenfalls am Times Square gibt es das Dallas BBQ Restaurant. Nachdem uns dieses von Google wärmstens empfohlen wurde, entschlossen wir uns kurzerhand zu einem Besuch dort und hatten Glück, denn lange Wartezeiten auf einen Tisch sind hier nicht unüblich. Doch wir ergatterten bereits nach 10 Minuten einen Platz.

Natürlich muss man zuvor eine Nummer ziehen und wird im zweistöckigen Restaurant mit ca 100 Tischen pro Bereich von einer Schar an MitarbeiterInnen genauestens angewiesen, wo man sich im Raum aufzuhalten hat.

Doch genauso flott wie wir einem Tisch zugewiesen wurden, kamen auch unsere Speisen und Getränke. Alles in XXL Portionen versteht sich.

Warum ich davon so begeistert war? Man hatte das ultimative American Feeling und da alles so groß war, waren es die Cocktails natürlich auch 😉 Dementsprechend großartig war dann auch unsere Stimmung beim Verlassen des Lokals 😉

3.

Auch das Basketballmatch im Madison Square Garden verdient noch einmal besondere Erwähnung. Für 80 Dollar pro Karte, war es zwar kein günstiges Vergnügen aber man fühlt sich einfach das ganze Spiel hindurch highly entertained.

Auch wenn man nicht gerade der größte Basketballfan ist, so wie ich, bieten die Pausenshows mit Cheerleadern und allem Drum und Dran ein Spektakel, das man einfach gesehen haben muss.

fb_img_1512681890000835694617.jpg

Mein Fazit von New York:

Ich denke, man muss die Stadt einfach einmal gesehen haben.

Ich selbst war zugegebenermaßen ein wenig enttäuscht… ich hatte mir alles groß und laut vorgestellt, stets mit ununterbrochenem Sirenengehäule der Polizeifahrzeuge im Hintergrund.

Stattdessen fuhren alle superleise Elektroautos, die Straßen waren für die Masse an Menschen verhältnismäßig sauber, die New Yorker freundlich und hilfsbereit und die Wolkenkratzer im Endeffekt doch nur hohe Gebäude, an deren Anblick man sich nach kurzer Zeit bereits gewöhnt hatte.

Mir hat New York dennoch Spaß gemacht, ich hatte vielleicht einfach zu hohe Erwartungen.

Ich habe die Stadt jetzt einmal gesehen, kann dieses Ziel auf meiner Lebensliste als erreicht abhaken und damit ist es auch gut 🙂 Für mich war es jedenfalls eine Erfahrung, die ich nicht missen möchte.

Aber die Stadt bietet extrem viel Entertainment, schöne Orte zum Entdecken, unzählige Gelegenheiten zum Shoppen und unendlich viele weitere spannende Möglichkeiten, um sich die Zeit dort zu vertreiben.

Eine Empfehhlung spreche ich auf jeden Fall für alle diejenigen aus, welche im Herzen Stadtmenschen sind und die großen Metropolen etwas abgewinnen können. Diese werden sich in New York wie zuhause fühlen.

Liebe Grüße, eure Kay.

 

Wart ihr schon in New York? Wenn ja was waren eure Eindrücke? Erzählt mir gerne davon in den Kommentaren 🙂

 

All jenen, die eher einen Urlaub in der Natur bevorzugen und nicht so weit weg reisen möchten, kann ich an dieser Stelle meinen ArtikeHommage an Sylt. sehr empfehlen 🙂

Falls dir dieser Beitrag gefallen hat, freue ich mich, wenn du ihn teilst 🙂

 

Wenn du mehr Reisetipps zu NYC lesen möchtest: Auf dem Reisewut – Blog gibt es zum Beispiel folgenden Artikel dazu: 7 Tage New York City- Hungry for Big Apple.

 

Willst du mehr über den TwistheadCats- Blog erfahren? Dann klicke einfach hier. 🙂

Bestimmt interessieren dich auch noch folgende Themen:

 

28 Kommentare zu „Hommage an New York

  1. Ach New York steht auch noch auf meiner To-Do Liste. Ich Träume schon lange davon die Stadt zu besuchen, hatte aber bisher noch nie die Gelegenheit.
    Danke für deine Tipps, sobald ich es schaffe die Stadt zu besuchen werde ich sie beherzigen 😊

    Lg Silviu

  2. Danke dir liebe Kay für diesen interessanten Beitrag! Die Idee, NYC einmal zu besuchen, fasziniert schon irgendwie… aber für mich muss es nicht unbedingt sein. Wenn doch, dann eher erst ab 2021 … 🙂 – wenn man diesen MAGA Slogan vielleicht nicht mehr überall sieht… 🙂

    Liebe Grüße
    Frieda

  3. Ich möchte ja schon lange mal in diese Stadt, aber bisher hat es noch nicht geklappt. Vielleicht kann ich es mit meinem nächsten Flug zu meiner Familie in Los Angeles irgendwie verbinden. Sehen will ich New York auf jeden Fall einmal.
    Liebe Grüße
    Sigrid

  4. New York gehört auf jeden Fall auch noch zu meinen Lieblings-Wunschzielen. Vielen Dank für den ausführlichen Bericht. Er bringt uns unserer Reise auf jeden Fall ein Stückchen näher 🙂
    Liebe Grüße,
    Steffi

  5. Danke für diesen schönen Beitrag über New York! Ich bin jetzt 46 und war noch nicht dort, träume davon aber auch schon seit Jahren. Bereits in der Schule saß ich bei uns in der Bibliothek und habe mir Bildbände zu New York angesehen. Und irgendwann werde auch ich mir diesen Traum mal erfüllen.

    1. Naja das wäre ja dann ein guter Neujahrsvorsatz? 😉 Vor allem gibt es wie gesagt momentan echt gute Angebote für Reisen nach NYC, also wann wenn nicht jetzt 😉
      Liebe Grüße und danke für deinen Kommentar, Kay.

  6. Mir geht es ähnlich mit New York, gesehen und abgehakt. Aber ich möchte dennoch wieder nach New York, denn den New Yorker Marathon, der steht definitiv noch auf meiner To Do Liste. Viele Grüße, Cindy

  7. Ich war jetzt innerhalb von einem halben Jahr zweimal in New York. Und ich finde die Stadt immer noch so faszinierend. Beim dritten Mal würde ich jedoch einen Ausflug nach Washington oder so machen. 2x alles sehen reicht einfach 😀 warst du auch im Shake Shack essen ? 🙂

  8. Ach ich liebe liebe diese Stadt!

    Danke Dir für Deinen tollen Bericht, ich habe ihn sehr gerne gelesen!

    Ich weiss nicht was ich so toll finde an New York, ob es die Hochhäuser sind, die Hektik… ich weiss es nicht, aber ich liebe die Stadt!

    Hab einen schönen Tag!

    xoxo
    Jacqueline

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere