Warum es okay ist, wenn man keine Kinder haben möchte.

(Diesen Beitrag gibt´s auch als Podcast -> siehe Beitragsende)

Seit ich vor Kurzem zu bloggen begonnen habe, stoße ich immer wieder auf diverse Mama Blogs.

Und ich muss sagen , ich bewundere all diese Frauen dafür, mit wieviel Hingabe sie ihr Leben nach den Bedürfnissen ihrer Kinder gestalten.

Gleichzeitig packt mich dann aber immer auch ein wenig das schlechte Gewissen. Denn ich selbst habe diese “Muttergefühle” ,von denen allerorts die Rede ist, einfach nicht.

Es ist mir schlichtweg kein Bedürfnis, Nachwuchs in die Welt zu setzten und  schon alleine der Gedanke an eine eigene Rasselbande strengt mich unglaublich an.

Dass man seinen gesamten Alltag auf ein anderes Wesen ausrichten muss, dass man nicht mehr selbst bestimmen  kann, wann man schlafen gehen möchte, dass man bei jeder Entscheidung die man trifft, Rücksicht auf das Kind nehmen muss…

Bin ich zu egoistisch für Kinder? Wahrscheinlich. Vielleicht lässt es aber auch einfach mein Lebensstil nicht zu.

Warum es okay ist keine Kinder haben zu wollen-TwistheadCats Blog-Leben

Ich arbeite im Sozialbereich, habe tagtäglich mit Menschen mit besonderen Bedürfnissen zu tun und, versteht mich nicht falsch, ich liebe meinen Job. Aber wenn ich nach Hause komme, genieße ich in erster Linie die RUHE. Dann kann ich guten Gewissens meine Füße hochlegen und faulenzen, ohne dass ein Anderer darunter leiden muss.

Durch meinen Job habe ich auch sehr unregelmäßige Arbeitszeiten, so etwas wie einen Rhythmus gibt es bei mir nicht. Daher fiel die Entscheidung beim Haustierkauf auch auf Katzen anstatt auf einen Hund, denn die sind flexibler. (Und es war eine gute Entscheidung 😉 Denn so wenig ich jemals Mutter von Kindern sein möchte, so gerne bin ich Katzenmama 😉 )

Auch die Sache mit der Geduld ist so ein Ding.

Ich habe endlose Geduld in meiner Arbeit, wenn es um die Betreuung von Menschen mit Behinderung geht. Doch steht im Supermarkt neben mir ein quengelndes Kind, merke ich wie mein Geduldsfaden rasant dünner wird.

Woran das liegt? Keine Ahnung.

Ich mag Kinder im Allgemeinen auch nicht besonders gerne. Klar, es gibt Ausnahmen. Einige Racker sind ja durchaus akzeptabel und meine Nichte ist der erste Winzling, für den ich erstmals so etwas wie tiefe Zuneigung (ja man kann es sogar Liebe nennen) empfunden habe, als ich sie zum ersten Mal gesehen habe.

Ich habe sie gerne um mich, dennoch bin ich froh, dass ich sie dann immer wieder ihrer Mutter zurückgeben darf. Zeitlich begrenzt, kann ich also durchaus kinderfreundlich sein 🙂

Aber fremde Kinder? Ich weiß nicht. Mir ist es einfach lieber, wenn sie mir fern bleiben.

Wie ist das aber in einer Partnerschaft? Was, wenn der eine Partner unbedingt Kinder haben möchte, der andere aber nicht?

Nun, momentan habe ich es noch leicht. Mein Freund ist vier Jahre jünger als ich, das heißt ich bin noch im Leo 😉

Nichts desto Trotz weiß ich, dass er zu Anfang einen tiefen Kinderwunsch hatte und wir haben uns öfter darüber unterhalten.

Ich konnte allerdings nicht von meinem Standpunkt abweichen, denn nur deshalb ein Kind in die Welt zu setzten, um es jemand anderem Recht zu machen, oder gar um eine Beziehung zu retten… das halte ich für den falschen Weg und den werde ich definitiv niemals gehen.

Ich kann nur abwarten, wie sich das Ganze entwickelt. Vielleicht ändert er seine Meinung ja noch oder kann sich zumindest eine Zukunft mit mir auch ohne Kinder vorstellen.

Warum es okay ist keine Kinder haben zu wollen TwistheadCats Blog

Meine Mutter jedenfalls ist beinahe vom Stuhl gefallen, als ich ihr das erste Mal meinen Keine-Kinder-Plan unterbreitet habe.

Sie hat es damals wohl als jugendliche Phase abgetan. Mittlerweile habe ich aber mein 29. Lebensjahr erreicht und nun schwindet auch bei ihr langsam die Hoffnung darauf, jemals Großmutter zu werden.

Überhaupt reagieren die Menschen immer besonders schockiert, wenn sie von meiner Einstellung hören.

Wie eine Aussetzige wird man dann beäugt und mit Argumenten überhäuft, die einen sofort umstimmen sollen.

“Was ist denn ein Weihnachtsfest ohne Kinder?”

“Du wirst niemals das Gefühl der “Ersten Male” kennenlernen. Die ersten Schritte, das erste Wort, der erste Schultag. Das ist doch traurig!”

Nun, ähm, … nein. Ich finde das eigentlich gar nicht so traurig.

Denn ich hoffe doch, dass ich noch ganz oft in meinem Leben das Gefühl vom ersten Mal haben werde, auch ohne Kinder.

Ich muss mein Leben ja nicht für jemand anderen führen um zufrieden zu sein. Wenn Kinder nicht der Aspekt sind, der meinem Leben einen Sinn verleiht, dann muss ich diesen Sinn eben woanders suchen.

Im Reisen, im Weiterbilden, im kreativ sein, in meiner Beziehung.

Abschließend ist zu sagen, dass ich im Titel dieses Beitrages wohl schlichtweg gelogen habe.

Ob es wirklich okay ist, keine Kinder haben zu wollen? Ich weiß es nicht.

Ich weiß aber sehrwohl, dass es FÜR MICH okay ist. Und das ist es, was zählt. Denn es ist MEIN Leben. Und würde ich ein Kind in die Welt setzen, nur weil es die Gesellschaft von mir erwartet, würden wir wohl beide unglücklich werden. Das Kind und ich.

Es sollen ja noch Wunder geschehen und mein Freund hat mich einmal gefragt, ob meine Meinung diesbezüglich nun “in Stein gemeißelt” sei. Tja, vorerst schon. Aber witterungsbedingt kann es ja über die Jahre einmal vorkommen, dass auch in Stein gemeißelte Schriften, irgendwann nicht mehr erkennbar sind.

Liebe Grüße, eure Kay.

 

Ich weiß, dies ist kein einfaches Thema, dennoch bin ich sehr gespannt, was eure Gedanken dazu sind, also lasst mir gerne eure Kommentare da. 

Sollte euch dieser Beitrag gefallen haben, dürft ihr ihn auch gerne teilen. 🙂

Mehr zu diesem Thema:

Die liebe Sandra hat einen sehr interessanten Beitrag dazu auf ihrem Deifelinchen Blog veröffentlicht. Lest gerne mal rein: Eltern werden ist nicht schwer…

Moni vom meandminimi Blog, hat mein Beitrag sogar dazu inspiriert, nochmal einen eigenen zu schreiben, der das ganze Thema aus der gegensätzlichen Richtung beleuchtet. Sehr spannend und interessant zu lesen. Den Link dazu findet ihr hier!

Auch Doris von Seegeflüster hat sich über Themen wie „heiraten“ und „Kinder bekommen“ Gedanken gemacht und ist in ihrem Beitrag Warum uns Angst noch stärker macht… zu einem spannenden Fazit gekommen…

Vielleicht interessieren euch auch diese Artikel auf TwistheadCats:

Falls ihr mehr über TwistheadCats erfahren wollt und wer hinter dem Blog steckt, klickt einfach hier.

Wenn dir TwistheadCats gefällt, abonniere gerne auch den Newsletter und verpasse ab sofort nichts mehr auf dem Blog! 🙂 Jetzt abonnieren!

Hier gibt´s diesen Beitrag auch zum Anhören: 

Pin me!

Warum es okay ist, keine Kinder haben zu wollen Blog TwistheadCats Leben

83 Kommentare zu „Warum es okay ist, wenn man keine Kinder haben möchte.

  1. Hallo Kay!

    Ich bin auch eine Frau, die bereits seit über 20 Jahren weiss, dass sie keine Kinder will. Ich bin selber Erzieherin, habe jeden Tag mit Kindern zu tun seit 1999 aber- zuhause mag ich es frei und ungebunden.

    Viele haben mir schon die Eignung für meinen Beruf deswegen abgesprochen, mit der Aussage, dass ich ja keine gute Erzieherin sein kann, ohne eigene Kinder. Nun ja, diese Leute belächele ich dann auch gern, weil sie da eher ihren beschränkten Horizont zeigen, als mich zu verletzen.

    Auch die Aussage, man sei im Alter dann so alleine, ohne Kinder. Da verweise ich dann gern an die Altenheime, die alten Menschen die fast alle Kinder haben und doch einsam und verlassen vor sich hin gammeln. Mein Sinn des Lebens ist glücklich zu sein. Und das bin ich, wenn ich mich nicht zu 100% nach jemanden richten muss.

    Mich nerven dann so Aussagen wie: „Das weisst du jetzt doch noch gar nicht. Warte bis du den Richtigen gefunden hast!“ Als ob sie mich besser kennen würden. Nein. Ich will keine Kinder. Nicht heute und nicht in 20 Jahren. Mir ist mein Leben viel zu wichtig als, dass ich mich zurücknehmen wollte in meiner Freizeit. Ja, das ist Egoistisch. Aber es ist mein Leben. In dem ich bestimme was passiert. Nur ich.

    Alles Gute!

    Paula

    1. Hallo Paula!

      Oh Mann, wenn ich das lese muss ich mich gleich mit dir ärgern, solche Kommentare kenne ich auch und ich bin sie sowas von Leid! -, –

      Witzig aber irgendwie, dass viele Frauen, die keinen Kinderwunsch haben im Sozialbereich tätig sind 🙈 Vielleicht sind wir ja gerade deswegen in unserem Job gut, weil wir die Dinge mit ein bisschen Distanz betrachten können, wenn wir selbst nicht dieses „Mama Gen“ haben 😂

      Das mit dem Punkt im Alter sehe ich genauso wie du. Nur weil man Kinder hat, bedeutet das nicht automatisch, dass diese im Alter auch für einen sorgen werden… Ich finde es eigentlich auch irgendwie frech, ihnen das abzuverlangen… :/

      Danke jedenfalls für deinen tollen Kommentar, liebe Grüße und noch einen schönen Tag! 🙂

      1. Ja, ich denke, Frauen in sozialen Berufen wissen eben nur all zu gut was auf sie zukommt.

        Im Gegensatz zu Eltern oder Frauen die das Eltern werden und sein glorifizieren.

        Und irgendwer muss ja auf ihre Kinder schauen, mit Geduld und voller Liebe zum Beruf. Kinder zuhause und in der Arbeit wären mir ehrlich gesagt auch bisschen too much.

        Dir auch alles gute & einen schönen Tag.

  2. Genau deine Einstellung hatte ich bis zu meinem 36. Lebensjahr. Ich bin kein großer Fan von Kindern, ich wollte selbst keine, hatte deshalb ein schlechtes Gewissen auch meinen Eltern gegenüber, die gerne Großeltern geworden wären. Und habe mir die Frage gestellt, ob ich irgendwann Kinder vermissen würde.
    Dann trennte ich mich nach 10 Jahren von meinem Mann, fand die große Liebe und dann wurde ich ungeplant schwanger. Was die ersten Tage eine große Katastrophe für mich war, mit vielen Tränen und bösen Gedanken, entwickelte sich nach dem ersten Ultraschall schnell in Akzeptanz und dann in tiefe Liebe für das kleine Würmchen. Innerhalb weniger Wochen habe ich meine Lebenssituation komplett über den Haufen geworfen und wir haben uns total gefreut. Leider habe ich das Kind in der 20. Woche verloren, und das war die schlimmste Zeit in meinem Leben Denn ja, ich die Kindergegnerin, hatte mich tatsächlich .verändert. Plötzlich war alles was ich wollte eine Familie. Und plötzlich war jeglicher Sinn für mich weg.
    Jetzt gehe ich auf die 37 zu, höre die biologische Uhr ticken, möchte eine Familie mit 2-3 Kindern und bereue, dass ich so lange gewartet habe. Weil ich nicht weiß, ob es nicht bald zu spät ist.
    Was ich damit sagen möchte ist: warte nicht zu lange. In der heutigen Zeit sind wir oft darauf geprägt, lieber noch zu warten, denn erst noch dies und erst noch das erleben. Wäre ich nicht schwanger geworden, dann wäre das vielleicht auch heute noch meine Einstellung. Ich kann die meisten Kinder noch immer nicht leiden. Auch mein Freund wünscht sich sehr Kinder, aber trotzdem regen wir uns über kreischende Plagen in der Therme auf oder lachen teuflisch, wenn ein nerviges Kind auf den Popo fällt. Aber eigene liebt man ja trotzdem 🙂

    1. Danke, Elli, für deinen offenen Kommentar!

      Es ist total interessant zu hören, wie man sich verändern kann…

      Wie gesagt ich kann nicht sagen, wie es bei mir in 10 Jahren aussehen wird aber im Moment wäre ein Kind für mich einfach nicht vorstellbar und ich hätte Angst, dass ich es auch wenn es mein eigenes ist, nicht so lieben könnte, wie es das verdient hätte.

      Dass du dein Kind verloren hast,tut mir unendlich leid und ich wünsche dir von Herzen, dass es irgendwann doch noch klappt!

      Aber ich finde es schön, dass du die große Liebe gefunden hast und ich erkenne meinen Freund und mich in eurer Thermen Situation definitiv wieder 😂

      Liebe Grüße, Kay.

  3. Ich bin selbst Mutter von einem Kind und ich bin darüber sehr sehr glücklich!

    Aber ich finde Dich überhaupt nicht egoistisch, wenn Du diese Gedanken hast, wenn ich jetzt keine Kinder hätte, wüsste ich nicht, ob ich noch welche auf diese Welt bringen würde! Was zur Zeit auf unserer Welt abgeht, ist doch nicht normal!!? Jeder soll das für sich entscheiden, was für ihn am Besten ist!

    Hab eine schöne neue Woche!

    xoxo
    Jacqueline

    1. Vielen Dank Jaqueline 😊 und danke auch für dein Verständnis, umgekehrt kann ich ja die Leute auch verstehen die Kinder haben.
      Aber du hast recht, in der heutigen Zeit überlegt man umso genauer ob man wirklich Kinder in diese Welt setzen möchte 😶

      Liebe Grüße und dir auch eine schöne Woche!

  4. Also ich kann deine Meinung trotz(oder gerade weil ;-)) 4fach Mama total verstehen! Ich liebe meine Kinder, kann aber auch deine Meinung verstehen und bin der Meinung das jeder so leben kann wie er möchte. Meine grosse Tochter(18Jhr.) ist auch der Meinung sie möchte mal keine Kinder und ich glaube ihr das das und würde mich wirklich wundern wenn sie mal Kinder bekommt. bei manchen Menschen passen Kidner nun mal nichtund das ist mehr wie ok.

    Lg aus Norwegen
    Ina

    http://www.mitkindimrucksack.de

    1. Haha ui gleich vier Kinder, Hut ab 😉
      Danke für dein Verständnis, ich finde auch, jeder sollte das für sich entscheiden und sich nicht zu irgendetwas zwingen lassen!
      Ich dachte immer, dass ich vielleicht keine Kinder möchte, weil ich ohne Geschwister im Haushalt aufgewachsen bin, aber anscheinend macht das keinen Unterschied wie man am Beispiel deiner Tochter sieht 😉 Wer weiß, vielleicht ändert diese ihre Meinung ja doch noch irgendwann 😁

      Liebe Grüße, Kay.

  5. Bei uns ist es genau umgekehrt, ich will Kinder aber er im Moment noch nicht. Und ich hab mich mittlerweile damit abgefunden. Ich will niemanden dazu zwingen und für sowas gehören immer 2 dazu. Nur weil der eine jetzt unbedingt will, sollte man nicht nachgeben. Man sollte eben auch nicht einfach ein Kind in die Welt setzten. Wenn man nicht will sollte das jeder akzeptieren, es ist sein Leben, seine Entscheidung.

    1. Danke für deinen netten Kommentar und ich wünsche dir, dass sich dein Kinderwunsch erfüllt, sobald der richtige Zeitpunkt für dich gekommen ist😊
      Wenn man wirklich den Wunsch nach einem Kind hat, ist es doch das schönste was dem Kleinen Wurm, der dann in diese Welt gesetzt wird, passieren kann 🙂

  6. ein wahnsinnig toller Beitrag meine Liebe!
    leider wird man als Frau, die keine Kinder möchte immer gleich schief angeguckt und als nicht normal abgestempelt – dabei stecken doch immer ganz persönliche Gründe dahinter. ich finde es unglaublich mutig und beispielhaft, dass du öffentlich damit umgehst 🙂

    liebste grüße auch,
    ❤ Tina von http://www.liebewasist.com

    1. Danke dir für das Kompliment, Tina!

      Gerade weil die Gesellschaft immer so negativ auf Frauen reagiert, die keine Kinder möchten, ist es mir ein Bedürfnis dieses Tabuthema ein wenig zu brechen, vielleicht entwickeln dann ein paar Menschen so etwas wie Verständnis für Frauen wie mich…😉

      Liebe Grüße und dir einen schönen Wochenstart, Kay ☺️

  7. Toller Beitrag. Wir selbst haben auch keine Kinder und wollen keine. Auch wir machen die Erfahrung, dass Leute immer regelrecht schockiert sind, dass wir keine Kinder haben möchten bzw. können. Ich gebe es zu, dass ich da recht egoistisch bin. Ich habe entschieden aus meinen Leben ein Meisterwerk zu machen und so kann ich mich auf mein Leben zu 100% konzentrieren, ohne irgend jemanden zu vernachlässigen.

    LG Silviu

    1. Danke Silviu, für deinen Kommentar ☺️
      Ich finde, dass das jedes Paar für sich selbst entscheiden sollte, ob es Kinder haben möchte oder nicht.
      Wir leben nicht mehr in der Generation wo sich das „eben so gehört“ und damit nehme ich mir die Freiheit, mein Leben nach meinen Wünschen zu gestalten.
      Die Frage ist, ob es tatsächlich mit Egoismus zu tun hat? Wenn ja, dann sind wir wohl beide egoistisch 😂
      Aber ich für meinen Teil kann damit sehr gut leben 😉
      Liebe Grüße, Kay.

  8. Niemand sollte sich zu irgendwas „gezwungen“ fühlen, nur weil es eben irgendwie dazu gehört. Oder es andere erwarten.
    Ich möchte schon irgendwann Kindern, aber was Egoismus angeht, kann ich dich absolut verstehen. Weil ich es mir aus genau den Gründen auch nicht so bald vorstellen könnte. Noch mehr, seit eine Freundin von mir ein Kind bekommen hat. Sie geht zwar voll in ihrer Rolle auf, allerdings vermisst sie auch schrecklich ihre Arbeit. Gerade da ich selbstständig bin und meine Arbeit auch sehr liebe, ist das so eine Sache, die mir ebenfalls sehr schwer fallen würde.
    Na ja, man wird ja sehen was die Zeit so bringt. 😉

    1. „Mal sehen“ trifft es ganz gut, einfach alles auf sich zukommen lassen und sich keinen Stress machen ist wahrscheinlich die richtige Einstellung ☺️
      Ich habe auch Menschen in meinem Bekanntenkreis, die kürzlich Mutter geworden sind und ich beneide sie keine Sekunde darum, auch wenn diese wirklich glücklich sind und tolle Mamas. 😉
      Vielleicht legt sich mein Egoismus irgendwann, daher zitiere ich dich nochmal mit deinem „mal sehen was die Zeit bringt“ ☺️
      Danke für deinen Kommentar und noch einen schönen Tag, Kay ☺️

  9. Liebe Kay,
    wie du ja bereits weißt sehe ich das bzgl. Kinder ähnlich wie du. Ich mag sie zum einen auch nicht sonderlich. Klar, innerhalb der Familie (meinen Neffen) schon. Bei mir ist iwie das Phänomen, dass Kinder mich trotzdem mögen, auch wenn ich sie nicht sonderlich mag. 😀 Ich frage mich auch immer, wieso!
    Ich finde, man sollte sich eigentlich heutzutage genau überlegen, ob man auch in diese Welt Kinder setzen möchte… Hätte ich die Wahl (ich darf gesundheitlich keine bekommen und erleichtert nicht unbedingt die Partner“suche“), würde ich auch keine Kinder bekommen wollen. Nicht, weil ich sie nicht sonderlich mag, aber ich kann nichts sonderlich mit ihnen anfangen und habe wie Kay das Problem mit der Geduld. 😀 Für ein paar Stunden sie um mich zu haben ist okay, aber ich bin dann auch froh sie wieder abzugeben. Da ich ebenfalls mit Menschen sozusagen arbeite, bin ich auch froh, wenn ich zuhause einfach meine Ruhe genießen kann. 🙂
    Ich drücke dir die Daumen, dass dein Freund auch weiterhin deine Einstellung weiterhin dazu akzeptiert. 🙂
    Liebe Grüße

    1. Ich danke dir für deinen netten Kommentar😊

      Das Phänomen gibt es mit Katzen übrigens auch, dass sie extrem zutraulich gegenüber Menschen sind, die sie eigentlich nicht mögen 😂 für Katzen kann ich mich halt dennoch eher erwärmen als für Kinder 😂

      Dass wir uns in unserer Einstellung sehr ähnlich sind, wissen wir ja bereits und ich sehe das alles genauso wie du😉

      Danke, ich hoffe doch, dass ich auch ohne Kinder halbwegs liebenswert bin😂

      Liebe Grüße, Kay.

  10. Natürlich ist es okay, keine Kinder zu wollen. Ich finde es ganz schrecklich, dass auch hier in unserer sehr zivilisierten Gesellschaft immernoch zu einem großen Teil die Erwartung vorherrscht, dass Frauen gefälligst Kinder zu produzieren haben. Und vorallem, dass sie das auch unbedingt wollen müssen. Wird Zeit, dass man sich davon mal verabschiedet. Ich finde deine Entscheidung gut und richtig, denn sie passt zu dir und deinem Leben. Kinder sind etwas, worauf sich das gesamte Leben ausrichtet, und wenn man das nicht möchte, ist es nur logisch und konsequent, eben keine zu bekommen. Das muss jede Frau für sich entscheiden.

    1. Danke für diesen konstruktiven Kommentar☺️ ich finde es auch schlimm, dass Menschen immer noch von mir enttäuscht sind, wenn ich äußere, dass ich keine Kinder möchte.
      Dennoch bleibe ich meiner Ansicht zu diesem Thema treu.
      Liebe Grüße, Kay.

  11. Ich finde das gar nicht so schlimm, wenn Leute keine Kinder wollen. Das entscheidet jeder für sich selbst. Und wenn Eltern meinen, dich schief anschauen zu müssen, dann haben sie ihr Leben nicht mehr im Gruß.
    Ich selbst möchte irgendwann Kinder haben. Ich habe einige Freunde, die darauf gerne verzichten. Habe aber auch Freunde, die wie Helikopter über ihre Kinder wachen.
    Das freie Leben ist zwar mit Kindern vorbei, aber man muss es nicht übertreiben und sein eigenes Leben komplett dem kleinen Wesen hingeben. Ich möchte zumindest nicht so leben. Sollte ich irgendwann Kinder haben, dann dann werde ich nicht komplett auf mein eigenes Leben verzichten.
    Liebe Grüße
    Geri

    1. Hallo Geri!
      Ich würde mir das auch wünschen, sollte ich dich irgendwann Kinder haben, dass ich es irgendwie schaffe mein Leben mit dem Mutterdasein zu kombinieren. ☺️
      Danke für deinen Kommentar und noch einen schönen Tag!

  12. Sehr schöner Post. Ich bin auch zu egoistisch für Kinder bzw. will in meinem Lebensstil nicht eingeschränkt werden. Dazu habe ich ebenfalls schon mal eine Kolumne verfasst. Wer weiß, wie es in 10 Jahren aussieht, aber aktuell fühle ich mich ohne definitiv besser. 🙂
    Alles Liebe,
    Verena
    whoismocca.com

    1. Da sind wir wohl gerade am selben Punkt in unserem Leben, ich weiß auch nicht wie es später einmal aussieht, aber JETZT möchte ich definitiv keine Kinder.

      Oh ich werde dann gleich mal deinen Blog durchstöbern um die Kolumne zu lesen
      ☺️ Danke für den Hinweis!

      Liebe Grüße 😊

  13. Hallo Kay!
    Ich kann dich sehr gut verstehen und auch, dass du dir darüber so einige Gedanken machst. Eigene Kinder möchte ich nicht, auch, wenn ich durch meinen Lebensgefährten quasi ein Stiefkind habe – zumindest mehr oder weniger, die Situation ist allgemein sehr schwierig im Moment. Aber ich weiß für mich, dass ich keine Kinder möchte und das wird sich nicht ändern.
    Wenn du dir Sorgen machst, ob es durch gesellschaftliche Ansichten richtig ist, keine Kinder zu bekommen, so denk immer daran, dass du doch im Sozialbereich tätig bist und auch dadurch sehr viel für die Gesellschaft tust.
    Liebe Grüße!
    Babsi

    1. Danke dir Babsi für deine netten Worte!

      Nun aber wenigstens wird bei euch keine Diskussion aufkommen wofür ihr euch entscheidet, da dein Partner ja schon ein Kind hat, so gesehen ist das wieder ein Vorteil und du kannst tatsächlich die Entscheidung nur für dich treffen!

      Gerade meine Tätigkeit als Behindertenbetreuerin hat meine Ansicht zum Thema Kinder kriegen nochmal geprägt, aber ja vielleicht kann ich meine Tätigkeit als „Entschuldigung“ für meine Einstellung nehmen 😉

      Liebe Grüße, Kay.

  14. Ich finde, du machst das ganz richtig! Jeder ist für sein eigenes Glück verantwortlich und sollte sich nicht von anderen reinreden lassen. Denn wenn du dich den Erwartungen anderer beugst, bist du damit bestimmt unzufrieden. Ich selbst bin Mutter und schreibe auch für Mütter, die in ihrem Leben als Mutter zufriedener werden wollen. Das Muttersein kann nämlich tatsächlich zu einer Zerreißprobe werden – trotzdem bereue ich nichts. 😉 Für dich ist vielleicht dennoch einer meiner Artikel interessant. Es geht darum, wie Hormone uns beeinflussen können – hin zum Kinderwunsch und hin zu Muttergefühlen. Solltest du eines Tages anders fühlen, dann weißt du schonmal woher es kommt 😊 http://www.kraftvollmama.de/muttergehirn/ Liebe Grüße, Lena

    1. Danke für deinen lieben Kommentar, Lena ☺️
      Ich werde mir diesen Artikel definitiv durchlesen und weiß jetzt immerhin auf welchem Blog ich mir Tipps holen kann, sollte es doch noch einmal dazu kommen 😉
      Liebe Grüße und noch einen schönen Tag!

  15. Ein sehr guter Beitrag und ich finde es gar nicht so schlimm, dass du keine Kinder haben magst! Es ist auch auf keinen Fall egoistisch. Es ist eine Entscheidung und wenn man im Sozialen Bereich arbeitet, dann braucht man auch eine gewisse Ruhe. Eine Frau ist keine Gebärmaschine, nur weil es nach der Gesellschaft so geht. Wenn man keine Kinder will, sollte das auch akzeptiert werden. Es sollte mal der Gesellschaft beigebracht werden, dass man nichts aufzwingen sollte, denndamit erreicht man eigentlich nichts!

    Liebe Grüße ♥

    1. Danke für deinen positiven Kommentar, Svetlana!
      Ich freue mich, dass es in unserer Gesellschaft doch noch Menschen wie dich gibt, die das so sehen und Verständnis für Frauen wie mich zeigen. 🙂
      Liebe Grüße!

  16. Schöner und sehr inspirierender und ehrlicher Beitrag! Ich danke Dir für so viel Ehrlichkeit.
    Dieses Thema ist einfach sehr schwierig, grade in unserer heutigen, sich so schnell wandelnden Zeit.
    Manchmal braucht es einfach Zeit, die eigenen Ansichten ändern sich ja auch mit der Zeit.
    Ich wünsche Dir einen guten Wochenstart. ♥
    XX,
    http://www.ChristinaKey.com

    1. Danke für deinen netten Kommentar, Christina☺️

      Ja das stimmt, man weiß ja nie was noch kommt. Ich lasse mich einfach zu nichts drängen, es wird schon alles seinen Lauf nehmen und egal wie es am Ende sein wird, hoffe ich, dass ich einfach nur glücklich bin und nichts bereuen werde. ☺️

      Liebe Grüße, Kay.

  17. Viele fühlen sich gesellschaftlich verpflichtet Kinder zu bekommen. Das ist natürlich der falsche Weg. Entweder man ist mit seinem kinderlosen Leben zufrieden oder man wünscht sich von tiefem Herzen ein Kind.

    LG Jeff von den Movic Freakz

    1. Ja dieser Druck von der Gesellschaft ist als Frau extrem spürbar, dennoch sollte man sich davon in seiner Entscheidung nicht beeinflussen lassen…
      Ich wünsche dir noch einen schönen Abend, liebe Grüße, Kay.

  18. ist doch jeder Frau selber überlassen ob sie Kind/er will, weil sie muss es ja 9 Monate im Bauch rumschleppen.
    ich habe als Kind oft unter anderen Kinder gelitten, Hänseleien etc. ist heute viel schlimmer als zu meiner Zeit, ich hab alle so akzeptiert wie diese Kinder waren und ich wollte einfach nur meine Ruhe haben.
    ich wollte nie welche und meine Partner hatten entweder schon Kinder aus früherer Beziehung oder wollten keine also passte immer.

  19. Hey,

    ich habe Kinderpflegerin gelernt, arbeite aber nun in einer Zahnarztpraxis. Mein Mann und ich wissen noch nicht ob wir eigene Kinder wollen, da es viel Einschränkung und Verantwortung bedeutet. Sicherlich gibt es auch genau so viele positive Aspekte, aber es ist eine Entscheidung fürs Leben und sollte daher gut durchdacht sein.

    Lg

    Steffi

    1. Hallo Steffi,

      Ich sehe das genauso wie du. Es gibt auf beiden Seiten positive und negative Aspekte, man muss sich halt gut überlegen worauf man sich einlässt.
      Wie man sich aber entscheidet, sollte jedem selbst überlassen bleiben.

      Danke für deinen Kommentar, dir noch einen schönen Montag Abend, liebe Grüße, Kay.

  20. Hallo, ich habe jedes einzelne Wort deines Posts verschlungen. Ich bin mittlerweile 37Jahre alt und arbeite im Kindergarten.Ich bin verheiratet, wir haben ein Haus mit mega viel Platz und 2 Katzen. Ich liebe meinen Beruf mit Kindern total und mein Patenkind ebenfalls.Aber ich liebe es ebenfalls nach Hause zu kommen und meine Ruhe zu haben.Ich weiß das ich mit Mitte 20 unbedingt mit meinem damaligen Freund ein Kind wollte.Bin allerdings froh das es nix geworden ist, da die Beziehung in die Brüche ging. Meine Meinung zu das ich/wir keine Kinder möchten ist noch nicht so ganz klar. Denn ich bin laut Papier 37 Jahre alt, fühle mich aber nicht so.Viele Menschen in meinem Umfeld hören, im Gegensatz zu mir meine biologische Uhr ticken.
    Jetzt wird mein Bruder, der 2 1/2 Jahre jünger ist zum 2.Mal Vater und ich kann mir Dinge anhören die ich gar nicht hören will.Selbst auf der Arbeit sage ich keinem mehr was ich dann mal wirklich habe wenn ich mich krank melden muss(ich weiß ist eh keine Pflixht) aber beim letzten Mal als ich mir einen Magen Darm Virus eingefangen habe, wurde schon gemunkelt das ich schwanger bin.
    Sowas kotzt mich total an…warum ist es in der Gesellschaft immer noch so…Frau, Mann, verheiratet = Kind
    Ich merke das ich manchmal damit relaxter umgehen kann und manchmal nicht. Aber wir können auch nicht zu 100% sagen das wir kein Kind wollen…nur jetzt gerade nicht..und das sage ich obwohl ich schon 37 Jahre alt bin…

    1. Danke für das Kompliment, liebe Monika es freut mich dass dir mein Beitrag gefällt😊

      Ich musste schmunzeln bei dem Satz, dass andere im Gegensatz zu dir deine biologische Uhr ticken hören 🙂

      Warum unsere Gesellschaft noch immer dieses Schema Denken hat verstehe ich auch nicht und hadere auch oft damit.

      Aber ich finde du machst das schon ganz richtig indem du es einfach auf dich zukommen lässt ☺️
      Die Hauptsache ist doch, dass du glücklich bist und genauso wünsche ich mir das für mein Leben auch🙂

      Ich wünsche dir noch einen schönen Abend, liebe Grüße!

  21. Ich denke jeder Mensch muss für sich selbst entscheiden, ob er Kinder haben möchte oder nicht. Ich für meinen Fall könnte mir ein Leben ohne Kinder nicht vorstellen. Ich habe drei erwachsende Kinder und mitlerweile 4, bald 5 Enkelinder. Ich liebe jedes neue Kind das hinzu kommt. Liebe ihre kleinen Patschehändchen im Gesicht, ihr herzliches Lachen.
    Ich hätte Angst im Alter ganz alleine zu sein wenn ich keine Kinder gehabt hätte.
    Ich habe allerdings eine Freudin, die wollte niemals Kinder haben. Kinder sind ja so was furchtbares. Mit 35 wurde sie ungewollt schwanger, aber eine Abtreibung kam für sie nicht in Frage. Was soll ich sagen. Vor kurzem las ich bei ihr das ihr Kind das beste ist was ihr im Leben passiert ist. Na denn, kann ja noch kommen. Falls aber nicht ist es deine Entscheidung, für einen Partner ein Kind zu bekommen wenn man selbst keines will ist keine gute Sache für das Kind. Dann lieber keine bekommen als sich verpflichtet fühlen.
    Das Leben ist lang und theoretisch hast du noch ne ganze Weile Zeit bis zur endgültigen Entscheidung.

    1. Danke für deinen Kommentar, Andrea ☺️
      Ich finde es schön zu hören, dass die Kinder dein Leben bereichern 🙂
      Wie du richtig sagst, ich habe noch Zeit, wer weiß was kommt aber im Moment ist es für mich nicht vorstellbar einmal Mutter zu sein ☺️
      Liebe Grüße, Kay.

  22. Dazu gibt es so viele Meinungen, wie es Leute gibt. Die einen meinen es wäre egoistisch keine Kinder zu wollen. Andere wieder, wie Du, sagen, ich will mein Leben genießen – da bind ich mich nicht mit einem Kind. Sicher ist mit einem, oder erst mit mehreren Kindern vieles nicht mehr möglich. Es wird einiges anders. Wie das wird kann man sich in etwa ausmalen – es wird jedoch noch ganz anders.
    Man muss ja nicht, wenn man ganz jung ist, da festlegen. Aber es hilft durchaus sich intensiv dieses „Familie werden“ mal längere Zeit durchzuspielen. Mal sich Zeit nehmen, sich „auf die Schwangerschaft zu freuen“ dann den Gedanken an die neue Familie zu überlegen. Einfach mal ne Zeit wirken lassen. Wenn man dann immer noch gleich das Kotzen kriegt ist zumindest die Zeit noch nicht reif dafür.
    Oder aber doch, wie bei ner Freundin, die ständig verreist ist – Kinder neee – und dann irgendwann plötzlich recht glücklich war mit ihrem Kleinen …

    1. Ja du hast Recht die Meinungen scheiden sich bei diesem Thema.
      Ich sage auch nicht, dass es nicht toll sein kann Kinder zu haben oder dass dann mein Leben vorbei wäre… Aber ich bin noch immer in der „Neee “ Fraktion.
      Heißt aber nicht, dass sich meine Einstellung nicht vielleicht irgendwann doch ändert, ich verändere mich ja auch 🙂
      Liebe Grüße und danke für deinen konstruktiven Kommentar, Kay.

  23. Auch ich bin in vielen Punkten (wieder einmal) mir dir eine Meinung. Und: ich habe auch zwei Katzen und bin eine leidenschaftliche Katzenmutti 🙂
    Ich denke auch, dass es jeder Frau zusteht, frei zu entscheiden, ob sie Kinder haben möchte oder eben nicht. In der Beziehung ist es nur so, dass nicht alle halten, wenn einer von beiden Kinder haben möchte und die/der andere nicht. Wenn sie keine bekommen, dann wird dieser Wunsch unterdrückt, aber er gärt unter der Oberfläche.
    Irgendwann ist die Verliebtheit vorbei, irgendwann gibt es die ersten ernsthafteren Auseinandersetzungen, Meinungsverschiedenheiten, man nimmt vielleicht eine Portion Unzufriedenheit wahr (wegen was auch immer) und der unterschwellige Gärungsprozess wegen des unerfüllten Kinderwunsches schaltet einen Gang höher…
    Es wurde etwas unterdrückt, was man eigentlich ausleben wollte (Mutter oder Vater von Kindern sein), weil man innerlich wusste, dass es richtig für einen wäre, ein Kind zu haben, man spürte instinktiv, dass ein eigenes Kind auf jeden Fall zu einem gehören sollte.
    Aber die LIEBE! Man kann doch die Liebe nicht einfach wegwerfen, nur weil der geliebte Partner keine Kinder haben möchte! Man würde sich dazu gar nicht in der Lage fühlen und wenn man es doch täte, würde man leiden, man könnte es nicht ertragen. Nein, lieber nicht – man keinen Trennungsschmerzen erfahren, man liebt den anderen so sehr, man kann sie/ihn nicht aufgeben… Vielleicht wird später doch noch etwas daraus, vielleicht braucht sie/er einfach nur mehr Zeit, vielleicht würde sie/er sich es noch doch anders überlegen… für ihretwegen, für seinetwegen, wegen der Beziehung oder Ehe… Vielleicht… Man muss eben noch ein wenig warten, hoffen, warten, hoffen…
    Tja, die Liebe hat den Blick ein wenig trübe gemacht, den Blick für ein echtes Bedürfnis, welches in der Tiefe des wahren Ichs lauert, nämlich, Mutter oder Vater eines Kindes zu werden. Und zwar mit dem geliebten Partner gemeinsam.
    Die Jahre vergehen, für sie beginnt die Uhr immer lauter zu ticken. Sie oder er kann sich einfach nicht zu einer Entscheidung durchringen, alles bleibt, wie es ist, nämlich: Ohne Kind. Job, Erfolg, Wohnung/Haus, gute Zukunftschancen, alles da, nur KEIN Kind.
    Die Sehnsucht wird zunehmend größer, stärker; sie kommt immer Nachts, vor dem Einschlafen und da quält sie einen besonders. Stumme Fragen schweben im dunklen Zimmer und starren einen an; sie wiederholen sich immer wieder: Warum können wir nicht auch ohne…? Wieso willst du denn unbedingt…? Und warum willst DU nicht…? Wir haben es ja schon so oft diskutiert…. Wieso fängst du immer wieder davon an…?
    Der Morgen bricht an, man fühlt sich gerädert, unausgeschlafen und müde. Man steigt aus dem Bett und wirft den Motor der Alltagsmaschinerie an. In der Früh spricht man nicht viel, jeder ist in Gedanken fast schon am Arbeitsplatz, denn das Leben geht weiter, der Motor muss laufen, man muss Rechnungen bezahlen und konzentriert in der Arbeit sein. Man muss funktionieren. Mit oder ohne Kind.
    Die innere Unzufriedenheit wächst, einer von beiden lernt plötzlich, wie aus heiterem Himmel (nichts geschieht zufällig!) jemanden kennen – man ist ja besonders empfänglich für eine neue Liebe oder Affäre, wenn man innerlich unzufrieden ist. So, die Geschichte nähert sich seinem Ende…
    Es ist jemand, die oder der Kinder über alles liebt und unbedingt welche in seinem Leben haben möchte. Ich denke, man kann sich ausmalen, wie die Geschichte weitergeht und endet. Tja, das Leben schreibt Geschichten…
    Fazit:
    Meine persönliche Meinung ist, dass es wichtig wäre, gerade die Kinderfrage am Anfang einer möglichen Beziehung zu klären, den eigenen Standpunkt kundzutun. Obwohl dies auch nicht immer hilft, denn oft verliebt man sich ziemlich schnell und ehe man sich versieht, lebt man schon fest mit jemandem zusammen. Weil es so gut funktioniert, weil alles so harmonisch ist, weil man einfach überglücklich ist.
    Wie sollte man es da fertig bringen, sich von einem Menschen zu trennen, mit dem alles so toll passt, den man so wahnsinnig liebt und von dem man sich extrem gut verstanden fühlt? So etwas ist ja fast schon eine Rarität… Aber…, ein Kind wäre schon schön, wenn sie / er doch irgendwann die Meinung zum Thema ändern würde… oder… na ja, vielleicht ist das mit dem Kind ja doch nicht so wichtig… Hauptsache man hat endlich den langersehnten Partner gefunden….
    So, und da beginnt die Geschichte wieder von vorne, aber ich denke, ich muss sie nicht noch einmal niederschreiben…
    Einen letzten Satz noch: Wenn man etwas innerlich unterdrück (eine Sehnsucht, einen Herzenswunsch), das man im wahren Leben ausleben möchte, bedeutet dies, dass man sich für dessen Gegenteil verbiegt, sein wahres Ich verleugnet- und sei es für oder wegen der Liebe. Das gilt übrigens für andere Bereiche des Lebens genauso.
    Unterdrücktes bleibt Unterdrücktes und von dem Augenblick an, wo man es unterdrückt, beginnt es ganz tief im Inneren zu gären, bis es eines Tages an die Oberfläche kommt; es bricht aus einem raus. Man schafft es nicht, ewig, ohne Konsequenzen (irgendwann Groll, Verbitterung, Hass) sich zu verbiegen – auch für die Liebe nicht.
    Liebe Grüße
    Frieda
    PS: Sorry für diesen langen Kommentar 🙂

    1. Liebe Frieda,
      Danke für deinen Kommentar, es ist interessant das ganze mal aus deiner Perspektive zu lesen.
      Ich bin da ganz deiner Meinung, dass man das möglichst früh klären muss, dies aber nicht immer möglich ist.
      Da muss jedes Paar seinen eigenen Weg finden.

      Es ist nicht schlimm, dass dein Kommentar so lange ist, du sagst ja was du zu sagen hast und dafür brauchst du eben ein paar Zeilen mehr und ich lese sie ja gerne
      🙂

      Liebe Grüße und noch einen schönen Tag, Kay.

  24. Die Meinung kann sich in laufe der Zeit schnell ändern .. Eine Bekannte, hat bis sie 33 Jahr jung war, gesagt sie will nie Kinder haben. Er ist Pilot und sie reisten auch für ihr Leben gerne, da passt eigentlich auch kein Kind. Aber plötzlich wollten beide doch ein Kind und möchten es nicht mehr missen.
    Also kann es auch anders gehen 🙂
    Schöne Grüße
    Elena
    https://elenasarah.com

  25. Ich finde das überhaupt nicht schlimm und finde das muss jeder selbst für sich entscheiden und selbst wissen. Lieber so als Kinder haben, obwohl man doch keine will. Ich finde ein Kind kann auch nur glücklich aufwachsen wenn alle Umstände und das Umfeld passt…
    Toller Beitrag und tolle Worte.
    Liebe Grüße, Nicky

  26. Liebe Kay
    Danke für deinen Artikel! Mir geht es genauso seit ich blogge, die vielen Mama-Artikel… Wow und gleichzeitig nichts für mich. Ich habe wie du, diesen Wunsch einfach nicht. Mich nerven auch all die Leute von wegen das kommt noch.. Ich finde es ehrlicher, keine Kinder zu haben als einfach nur weil „man“ das macht und dann keine Zeit hat für sie… Ich mag Kinder, ich unterrichte sogar Kinder in Sportklettern, aber ich bin auch froh, kann ich sie danach wieder abgeben. An alle, die fragen ob wir das später bereuen: Was ist, wenn man es bereut welche bekommen zu haben? Und man kann ja nicht ernsthaft nur wegen dem Weihnachtsfest Kinder bekommen wollen?? Zudem kann es nicht sein, dass sich eine Frau für diese Entscheidung rechtfertigen muss.
    Lass dich nicht unterkriegen! 😉
    Liebe Grüsse Jeannine
    https://jeanninezubler.com

    1. Vielen Dank für deine positive Reaktion auf meinen Beitrag, Jeannine!

      Ich bin überrascht, dass es doch gar nicht so selten Frauen gibt, die meine Einstellung teilen.

      Es ist auch bei mir nicht so, dass ich Kinder hasse, ich verstehe auch Frauen die wirklich gerne Mutter sind nur… Ich habe das Bedürfnis einfach nicht.

      Und Kinder nur wegen Weihnachten, als Beziehungsretter oder als Altersvorsorge in die Welt zu setzen, ist in meinen Augen einfach der falsche Weg.

      Danke für deine netten Worte nochmal, liebe Grüße ☺️

  27. Ich finde jeder sollte sich so entscheiden, wie es für ihn richtig ist und nicht für andere. Ich selbst habe drei KInder und sieben Enkel und würde mich immer wieder für Kinder entscheiden. Sie bereichern mein Leben und füllen es mit Liebe, was kann es Schöneres geben.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    1. Das ist schön zu hören, dass die Kinder so viel Liebe in dein Leben bringen 😊
      Aber wie du richtig sagst, die Entscheidung sollte jedem selbst überlassen bleiben ☺️
      Danke für deinen Kommentar, liebe Grüße.

  28. Ich denke, dass das Gefühl Kinder zu wollen, nun mal sehr verbreitet ist. Daher können sich viele gar nicht vorstellen, dass das Frauen gibt, bei denen das Bedürfnis nach eigenen Kindern einfach fehlt. Mir ging es übrigens genau wie Dir. Ich war schon in sehr jungen Jahren sicher, was ich nicht wollte, und wurde belächelt. Inzwischen bin ich Mitte 40, immer noch glücklich mit meinem Leben ohne Kind(er) und vermisse nichts.

    Vielleicht weil ich Kinder nicht niedlich finde, fällt mir schon auf, in welche emotionale Begeisterung Frauen in meiner Umgebung verfallen, wenn ein Baby/Kleinkind auftaucht. Deshalb sage ich bei Irritationen auf meinen nicht vorhandenen Kinderwunsch immer, dass mir das Gutschi-Gutschi-Syndrom fehlt, und daher die Kombination ich+Kind unglücklich enden würde. Das klappt recht gut. Es bringt nämlich meistens nicht viel, sich auf eine Vorteile-/Nachteile-Diskussion einzulassen.

    Klar, es ist natürlich so, dass meine Arbeitszeiten unregelmäßig sind, ich gern meine Ruhe habe, wenn ich von der Arbeit komme, es liebe zu reisen und Zeit für meinen Partner (er war da von Anfang an einverstanden) und für Hobbies zu haben. Der eigentliche Grund liegt bei mir trotzdem darin, dass ich den Gedanken ein Kind zu bekommen, einfach schrecklich finde. Und sind wir ehrlich, es sieht im Moment nicht danach aus, dass die Menschheit aussterben wird, weil es auch einige Frauen gibt, die sich nicht für Nachwuchs interessieren.

    Doch, ich habe mich kurzzeitig schon auch mal mit dem ein oder anderen Kind aus dem Bekanntenkreis beschäftigt (damit die Mutti endlich Gelegenheit zum Essen hat, weil alle anderen beschäftigt waren oder der Rest gerade beim Geschwisterbaby ins Gutschi-Gutschi-Syndrom verfallen ist) und sogar Sympathien entwickelt. Einen eigenen Wunsch hat es aber nicht bewirkt.

    Ich unterstütze also Deine Meinung, dass es okay ist, wenn man keine Kinder möchte! Natürlich finde ich es auch völlig okay, unbedingt welche zu wollen oder seine Meinung in dieser Hinsicht zu ändern. 🙂

    Was ich für problematisch halte: es seinen Mitmenschen recht machen zu wollen. Ich glaube nämlich nicht, dass man damit letzlich glücklich wird oder tatsächlich Anerkennung bekommt. Die Erwartungshaltung an Eltern, alles perfekt auf die Reihe zu bekommen, ist heutzutage groß und schwer umzusetzen. Die Kritiken sind dann eben einfach andere. Deshalb halte ich es für günstiger, auf die eigene innere Stimme zu hören und sich nicht um andere Lebensvorstellungen zu scheren. Gern möchte ich Dich ermutigen, Dein Leben hier und jetzt zu genießen, so wie es für Dich passend ist, und dabei kein schlechtes Gewissen zu haben.

    1. Vielen Dank für diesen interessanten Kommentar ☺️

      Ich werde mir deine Worte und deine Ermutigung zu Herzen nehmen, danke dass du mich in meinem Denken bestärkst 🙂

      Ich erkenne mich in vielen Situationen, die du beschreibst wieder und ich musste echt lachen beim Ausdruck „Gutschi-Gutschi-Syndrom“ und ich habe das definitiv auch nicht 😂

      Danke nochmal für deine Worte und noch einen schönen Dienstag Abend, liebe Grüße, Kay.

  29. Liebe Kay, du sprichst mir aus der Seele. Mir geht es da genau wie dir. Zu 100%.
    Mittlerweile bin ich 37 Jahre und es hat sich an meiner Meinung noch nichts geändert. Mein Mann hätte gerne Kinder, aber er hat meine Entscheidung für sich auch akzeptiert. Ich war im wichtiger als eigene Kinder. Manchmal habe ich deshalb ein schlechtes Gewissen, aber damit muss ich leben. Wir haben 2 Katzen und 2 Hunde und genießen unser Leben!
    Und ich bin richtig froh, hier von soviel Gleichgesinnten zu lesen. In meinem Bekanntenkreis haben fast alle Kinder. Das macht es oftmals echt schwer. Aber ich bin weiterhin glücklich mit meiner Entscheidung und ich glaube auch, dass sie sich nicht mehr ändern wird.
    Liebste Grüße von Ines

    1. Das freut mich, dass dir mein Beitrag gefallen hat und es freut mich zu lesen, dass du deine Entscheidung niemals bereut hat.
      Und dein Mann hat sich ja für dich und dieses Leben mit dir entschieden, also musst du bestimmt kein schlechtes Gewissen haben 🙂

      Liebe Grüße und danke für deinen schönen Kommentar!

      Liebe Grüße, Kay.

  30. Ein total interessanter Bericht! Ich wollte selbst lange keine Kinder, weil ich auch beruflich viel mit ihnen zu tun habe. Das Ganze hat sich inzwischen geändert. Obwohl es sicher noch eine Weile dauern wird, freue ich mich schon mit meinem Freund eine Familie zu haben 🙂

  31. Ich habe 3 Kinder. Ich liebe diese Kinder natürlich. Aber bis ich 30 war, hatte ich keine Kinder. Und auch diese Zeit war wunderschön. Schlafen gehen, feiern gehen und Freiheit genießen. Mit Kindern hat man das zumindest vorläufig nicht. Zumindest das mit dem Schlafen ist aber kein Problem mehr, wenn das Kind 5-6 Jahre alt ist. Das mit dem Feiern bleibt aber mindestens so lange ein Problem, bis das Kind 14 ist.
    Jeder, wie er/sie mag. (Und Kinder von anderen Leuten finde ich übrigens immer scheisse 😉 )

    1. Danke für deinen Kommentar.
      Ja das mit dem Feiern wäre nicht so mein Problem, dafür fühle ich mich jetzt teilweise schon zu alt 😁😂
      Aber fünf Jahre ohne Schlaf 😱😱
      Naja vielleicht ändert sich das ja noch irgendwann 😉

      Liebe Grüße, Kay.

  32. Ich kann dich sehr gut verstehen. Ich werde bald 36 und bis jetzt reizt mich das Thema „Kinder“ so gar nicht. Ob das mal für mich ein Thema wird, weiß ich nicht. Früher wollte ich immer heiraten und Kinder haben. Jetzt bin ich mit meinem Freund über 5 Jahre zusammen und wenn, dann wäre er der Richtige für beides. Aber momentan genießen wir diese Zeit mit uns einfach. Wir arbeiten beide in Vollzeit und sind froh, wenn wir nach der ganzen Arbeit, dem Haushalt, unseren Hobbies und Freunde treffen auch mal Zeit für uns haben. Ich finde es toll, ausschlafen zu können, wenn mir danach ist. Ich finde es toll, an meinem Blog arbeiten zu können und einfach alle Freiheiten genießen zu können, nach denen mir gerade ist. Ich habe von so vielen Paaren gehört, dass sie 10 Jahre zusammen waren und dann geheiratet haben. Nur ein Jahr später haben sie sich scheiden lassen. Viele Eltern können die Zeit als Paar gar nicht mehr richtig nutzen, weil die Zeit fehlt.

    Das mag vielleicht egoistisch klingen, aber es ist doch mein Leben und außer mit meinem Freund muss ich nichts absprechen. Schlimm finde, wenn andere sich immer wieder einmischen nach dem Motto: „Wann ist es denn bei euch soweit?“ Wer sagt denn, dass das sein muss? Das ist doch unsere alleinige Entscheidung und geht keinen etwas an.

    Ich will mein Leben genießen und tun können, was ich will und mit wem und wann. Mein Freund sieht das ähnlich und lässt sich auch gerne noch etwas Zeit. Und wenn es dann irgendwann nicht mehr möglich ist, dann ist es halt so. Aber es bringt mir auch nix, jetzt an Kinder zu denken und dann diese Entscheidung zu bereuen. Darunter würde nur der Nachwuchs leiden.

    Ich arbeite im Lebensmittel Einzelhandel und wenn ich manchmal sehe, was die Kinder für ein Theater manchmal machen und die Eltern total überfordert sind, bekräftigt das meinen Entschluss nur noch mehr. Ich bin so froh, nach der Arbeit die Ruhe genießen zu können und keinen Stress mehr zu haben.

    liebe Grüße, Josy alias Das Fräulein Wunder

    1. Danke Josy für deinen tollen und vor allem ehrlichen Kommentar.
      Ich bin da ganz bei dir, so wie du dein Leben beschreibst, führe ich meines momentan auch und ich bin nicht gerade unzufrieden damit.
      Wie du richtig sagst, wenn man sein Leben irgendwann nach Kindern ausrichten muss und nicht mehr so viele Freiheiten hat, dann ist es eben so.
      Aber im Moment ist mein Leben gut so wie es ist und ich bin deiner Meinung, dass man sich nicht stressen sollte mit dem Gedanken ans Kinder bekommen oder was man eventuell verpassen könnte.

      Liebe Grüße und noch einen schönen Tag dir, Kay.

  33. Hallo Kay,
    kaum zu glauben, dass die Gesellschaft noch so denkt. Ich bekomme so etwas nicht mit. In meiner Familie sind wir insgesamt sehr kinderreich. Ich habe nur mit einer Tochter beigetragen 😀 Aber im Freundeskreis kenne ich einige Frauen, die keine Kinder haben und da ist es auch kein Problem. Vielleicht liegt es an Hamburg. Die Stadt mit den meisten Singles. Da sind die Ansprüche des Umkreises vielleicht niedriger gesetzt und man freut sich schon, wenn jemand eine feste Beziehung hat. Naja, ich finde es jedenfalls nicht egoistisch. Ich finde aber auch gut, dass du von MOMENTAN redest. Vielleicht bleibt es wirklich so, das ist dann okay. Es kann sich aber auch noch ändern. Auf jeden Fall müsstest du keine Angst haben, dass du dein eigenes Kind nicht genug lieben könntest. Ist nicht so.
    Lieben Gruß
    Jessica

    1. Danke für deine lieben Worte, Jessica.
      Ich sollte wohl nach Hamburg ziehen😂

      Nein, wie du richtig sagst, was nicht ist kann ja noch werden.
      Immerhin verändere ich mich ja selbst auch ständig und genauso meine Bedürfnisse und Lebensumstände.

      Ich kann es nur nicht ausstehen, wenn die Gesellschaft in diesem Punkt oder, nein eigentlich generell, Druck auf mich ausübt, und mir vorschreiben möchte, wie ich meine Entscheidungen zu treffen hätte 😑

      Danke für deine verständnisvolle Einstellung zu dem Thema und das obwohl du selbst Mutter bist!
      ☺️

      Liebe Grüße, Kay.

  34. Hallo!

    Ich habe deinen Eintrag über Pinterest gefunden und wollte mal neben all den Pro-Kind-Themen überall auch mal ein Contra lesen.
    Eigentlich klingen Pro und Contra je gleich. Pro: Innerer Wunsch, Bio, Liebe, weil es einfach dazugehört;Contra: zu viel Verantwortung, Ruhe, machen, was man will.

    Ich selbst bin Mutter und wenn ich auf Blogs stoße, auf denen die Mütter sich selbst feiern, ihre Kinder die Größten sind (alles irgendwie überspitzt von mir geschrieben) und sie anderen Mütter für dieses oder jenes Verhalten nicht verstehen, sich als Opfer der anderen sehen, verdrehe ich jedes Mal meine Augen. Irgendwie sind bei vielen heutigen Müttern ihre Kinder DER Lebensinhalt (nicht umsonst bloggen sie darüber oder veröffentlichen Bücher).
    Kann ich in dem übertriebenen Maße nicht nachvollziehen. Und das, obwohl ich sehr gerne Mutter, diese bedingungslose Liebe empfinde und noch dazu nur Hausfrau bin, die sich erst einmal nur auf das Kind konzentrieren möchte.

    Ich kann den gesunden Egoismus (aber nicht Hass auf Kinder) verstehen, wenn man sagt „Ich will keine Kinder“. Spontanität, Ruhe und Zweisamkeit sind nach einem Kind oder mehreren nicht mehr dieselben. Man wird selbst ohne gefragt zu werden in die Welt hineingeboren, jeder für sich muss sein Glück also irgendwie finden. Und wenn nie vom Gefühl her das Kind passt, dann ist es doch auch okay. Natürlich könnte es immer mal wieder geschehen, dass man/frau es bereut oder der „Egoist“ doch aufgrund eines „Huppala-Moments“ ein Kind bekommt und merkt, wie toll es ist als Elternteil. Aber das sind Möglichkeiten, heißt nicht, dass es so kommen muss.

    Schlimm finde ich es eher, wenn man einen Plan abarbeitet, Kind gehört auch dazu, dieses bekommt, aber das Gefühl nicht für sein Fleisch und Blut vorhanden ist und das Kind dann unter der Gefühlskälte der Mutter/des Vaters leidet. Einfach nur ein Kind bekommen, weil es sich so gehört und die Gesellschaft an diesem Druck doch zum gewissen Teil Mitschuld trägt. Dann lieber keine Kinder mit der vollen Überzeugung.

    1. Du hast das ganze Thema wirklich umfassend und wie ich finde, sehr schön beleuchtet!

      Wie gesagt, ich spreche es niemandem ab, wenn er unbedingt Kinder haben möchte und ich hasse Kinder auch nicht.
      Für mich und mein Leben kann ich mir eben einfach nicht vorstellen, Kinder zu haben. Zumindest zum jetzigen Zeitpunkt. Man verändert sich ja schließlich stetig. 🙂

      Auch beim letzten Punkt bin ich 100% bei dir.

      Danke für deinen wirklich tollen Kommentar uns ich finde es wirklich beeindruckend, wie offen du diesem Thema gegenüberstehst, obwohl du selbst Mutter bist! Danke dafür und liebe Grüße 🙂

  35. Hallo

    ich kenne noch das Argument: Wer soll sich denn dann im Alter mal um dich kümmern? Dann bist du später ganz alleine!

    Traurig, dass Kinder für die Renterzeit gezeugt werden, scheint aber für viele ganz normal zu sein den Kindern sofort diese Last aufzulegen.

    Ich wollte vor ein paar Jahren noch viele Kinder. Im Moment ist es aber eher so, dass ich erstmal mein Leben um mich, meinen Mann und meinen Beruf gestalten will. Kinder passen einfach so gar nicht dazu und ich habe diese starken „Ich will jetzt Mama sein“- Gefühle zur Zeit auch nicht. Ich bin 28 Jahre und mich gucken auch alle immer seltsamer an 😀 Vorallem weil ich verheiratet bin. Es wird nur noch gefragt ob ich schwanger bin und gar nicht mehr, wie es mir geht.

    Ich kann entspannter darauf blicken, seit ich mir bewusst selbst die Entscheidungsmacht gegeben habe, wann wie wo und wieso ich Kinder will oder nicht.

    Ich habe auch Katzen und liebe sie 😀

    Lieber Gruß
    Verena 🙂

    1. Kinder als Altersvorsorge in die Welt zu setzen ist definitiv der falsche Beweggrund, das sehe ich auch so.

      Schlimm, dass man sich ab einem gewissen Alter immer rechtfertigen muss, warum man noch keine Kinder hat, aber du hast da denke ich die richtige Entscheidung für dich getroffen und ich finde es toll, dass du dich nicht unter Druck setzen lässt 🙂

      Liebe Grüße und danke für deinen Kommentar 🙂

  36. Hallo, liebe Kay 🙂

    Hab‘ ich doch tatsächlich eine weitere Gemeinsamkeit zwischen uns gefunden, ausser die ‚Liebe zum bloggen‘. *freu*

    Nun: Bei mir kam auch nie der Kinderwunsch auf. Ich konnte es mir einfach nicht vorstellen: Ich und Mama? Nö! Auf keinen Fall!

    Hinzu kommen auch Begebenheiten die ich in meinem unmittelbaren Umfeld waren. Und ja, mein Erzeuger ist frisch fröhlich abgehauen. Ganze drei Erinnerungen hab ich an ihn. Ehrlich jetzt: Ich hatte eigentlich nie einen Papa zu den ich ‚hinauf schauen‘ konnte. Einige Jahre später erfuhr ich, dass meine Schwester mit ihm Kontakt aufnahm. Er fragte doch tatsächlich was wir so machen!
    Also wirklich! Ich hab mir geschworen, dass wenn der irgendwann tatsächlich vor meiner Tür stehen würde, wäre 1’000 schneller weg als er da wäre. Dafür sorge ICH!

    Dann ging ich kurz vor meinem 18ten Geburtstag in die Schweiz. Bloss nicht schwanger werden in der Fremde! Wäre es nach den Partnern gegangen, hätte ich zwei eigene Fussballmanschaften. Da bräuchte man keine auswertige Mannschaft dazu. *lach*
    Kinder auf die Welt setzten um eine Partnerschaft zu retten oder zu kitten, finde ich die schlimmste Entscheidung. Die Leidtragenden sind immer die Kinder – ich weiss es!

    Mir wurde auch früh klar, dass wenn ich irgendwann alt bin, werde ich – wenn ich es nicht schaffe, Freunde zu finden – alleine sein. ABER: Wer gibt die Garantie, dass man trotz Kinder im Alter nicht alleine ist?? Richtig! Niemand!

    Herzliche Grüsse,
    Conny 🙂

    1. Wow Conny vielen lieben Dank für deinen ausführlichen und offenen Kommentar!

      Ich denke auch, dass es etwas damit zu tun hat, wie man aufgewachsen ist, ob ein Kinderwunsch aufkommt oder nicht… Wäre ich in eine happy Großfamilie geboren worden, wer weiß vl würde meine Einstellung zu diesem speziellen Thema heute anders aussehen…

      Nochmals danke für deine persönlichen Worte, liebe Grüße, Kay. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere