Warum ein Blog keine Nische braucht.

Blog Nische

Oder: Warum MEIN Blog (noch) keine Nische braucht…

Bevor du zu bloggen beginnst, bekommst du unendlich viele Tipps und Tricks aufgedrängt, wie du dein Vorhaben am Besten angehen solltest, um möglichst viele Besucher, Kommentare, Shares und Likes zu bekommen…

Und Alle sagen sie, dass du dir eine Nische suchen sollst, innerhalb derer sich dein Bloginhalt bewegen soll.

Vorab sei gesagt, ich sehe schon ein, dass es durchaus Sinn macht, nicht kreuz und quer Artikel aus verschiedenen Kategorien zu posten, die auf den ersten Blick absolut nichts miteinander zu tun haben.

Das könnte die Leser schließlich enttäuschen, die aufgrund einer bestimmten Rubrik deinen Blog besuchen.

Wenn ich beispielsweise etwas über Bücher lesen will, bin ich auch erstmal frustriert, wenn ich stattdessen eine DIY-Anleitung für die Herstellung von Badebomben präsentiert bekomme.

Warum mein Blog noch keine Nische braucht- TwistheadCats-Blog-Kolumne-One Way-Einbahn

Nun lasst mich aber auch Folgendes erklären:

TwistheadCats ist ein Blog, den ich nur deshalb schreiben kann, weil ich heute die Summe meiner Erfahrungen bin.

Ihr werdet viel darüber lesen, inwieweit mich Sport und Reisen in meinem Tun beeinflusst haben, oder wie sehr Bücher mich inspiriert haben. 

Und deshalb möchte ich mich derzeit noch von keiner dieser Kategorien trennen.

Das Hauptaugenmerk in diesem Blog liegt für mich persönlich natürlich auf meiner „Kolumne“ und der Rubrik “Leben”, weil diese meine intimsten Gedanken zu diversen Themen beinhalten.

Und wenn jemand die Artikel aus diesen beiden Kategorien liest, bekommt er dadurch vielleicht  Lust auf Veränderung. Oder einfach nur darauf, den Kopf mal wieder frei zu bekommen.

Und Nichts eignet sich dafür besser als ein mitreißendes Buch, ein guter Film, eine spontane Städtereise oder körperliche Ertüchtigung.

Und falls man neue Ideen, Anregungen oder Denkanstöße in einem dieser Bereiche sucht, kann man sie hier auf TwistheadCats finden.

Mir ist klar, dass mein Blog z.B. kein reiner Fitnessblog ist und dass ich für spezifischere Artikel in diesem Bereich früher oder später eine eigene Plattform benötigen werde.

Aber um kleine  Anreize zu geben, hat dieses Themengebiet in diesem Blog, meiner Meinung nach, seine absolute Daseinsberechtigung

Ebenso wie all die anderen Genres.

Ich bin bemüht, regelmäßig in den jeweiligen Kategorien zu posten.

Genauer gesagt werden die neuen Beiträge zu den Themen “Leben” und “Kolumne”  zukünftig immer montags, Artikel aus den Kategorien Fitness/Buch&Film/Reisen immer wechselweise donnerstags erscheinen.

Es wird aber nicht 5 Artikel pro Woche zu nur einem Thema geben. Ich hoffe Niemanden von euch damit zu enttäuschen.

Denn gerade weil ich so viele Bereiche auf meinem Blog habe, die mir viel bedeuten und die für mich untrennbar miteinander verbunden sind, setze ich bei meinen Artikeln lieber auf Qualität statt auf Quantität. Meine LeserInnen sollen schließlich einen persönlichen Mehrwert aus meinen Beiträgen ziehen können.

Ich hoffe ihr könnt das akzeptieren. 🙂

Mein Blog steckt noch in den Kinderschuhen und sollte er irgendwann einmal rauswachsen, werde ich auch mein System dementsprechend anpassen.

Dann überlege ich mir noch einmal, ob das mit den “Nischen” vielleicht auch für mich sinnvoll wäre.  

Aber bis dahin… bitte erkennt all diese Bereiche als kleine Puzzlestücke meiner Persönlichkeit an.

Persönlichkeit-Puzzle-Blog-Summe meiner Erfahrungen- Warum mein Blog noch keine Nische braucht- Twistheadcats

Einige meiner Beiträge sind tiefgründiger, andere sollen einfach nur locker zu lesen und für euch hilfreich sein.

So wie es eben auch im Leben ist. Manchmal bringt es einen zum Nachdenken und ein anderes Mal bietet es einem die Möglichkeit einfach mal das Gehirn auszuschalten und frei im Kopf zu sein.

Findet diese Balance. Ich jedenfalls versuche dies hier auf meinem Blog. 

Denn hier steckt mein Herzblut drin.

 

In diesem Sinne wünsche ich euch viel Spaß mit TwistheadCats.

Liebe Grüße, eure Kay.

 

Wie sieht es auf deinem Blog aus? Hast du dich auf eine bestimmte Nische spezialisiert oder schreibst du auch über diverse Themen? Wie sind deine Erfahrungen damit? Was hältst du für besser? Erzähle mir davon doch gerne in den Kommentaren 🙂

Die großartige Christina Key hat eine klare Meinung zu diesem Thema und auch einen sehr spannenden und lesenswerten Artikel dazu auf ihrem Blog geschrieben: Warum ich bewusst keinen Nischenblog betreibe.

Euch hat dieser Beitrag gefallen? Dann freue ich mich, wenn ihr einen Kommentar da lasst oder ihn auf euren Netzwerken teilt, damit ihn Andere ebenfalls lesen können :).

Das könnte dich auch interessieren:

Ihr wollt mehr Artikel aus der Kategorie „Kolumne“ lesen? Dann klickt hier.

Mehr Informationen zum TwistheadCats-Blog oder über mich findet ihr hier:

 

Dir gefällt TwistheadCats? Dann abonniere JETZT den Newsletter und verpasse ab sofort keine Beiträge oder Aktionen mehr auf diesem Blog:

Newsletter abonnieren

jetzt abonnieren

45 Kommentare zu „Warum ein Blog keine Nische braucht.

  1. Hallo Kay,
    schön geschrieben und nein ich befinde mich auch in keiner Nische. Für ein ganz bestimmtes Thema könnte ich gar nicht so viel schreiben.
    Bei mir ist es auch mal ernst, mal lustig, mal mehr Fotos und dann wieder textlastig. Kommt halt immer darauf an was ich gerade zu tun habe. Die Themen welche immer wieder vorkommen, sind Bücher, Finnland, Natur …
    Und ganz ehrlich, in meiner Leseliste befindet sich auch nicht ein Blog mit nur einem bestimmten Thema, wenn ich da etwas wissen möchte, dann suche ich gezielt danach 😉
    Schönen Tag
    Kirsi

    1. Hallo Kirsi!

      Das ist schön zu hören 😀
      Weil du es sagst… auch ich folge meistens Blogs, die keiner bestimmten Nische angehören, sondern immer ein bisschen abwechslungsreich sind! 🙂 Wahrscheinlich hat mich auch das dazu veranlasst, mich nicht zwanghaft in eine Nische zu pressen…
      Oh Finnland <3 Da werde ich doch gleich mal bei dir vorbeischauen 😉
      Danke für deinen netten Kommentar! 🙂
      Liebe Grüße, Kay.

  2. ein richtig toller Beitrag! v.a. weil er das Bloggen mal von einer anderen Seite aus beleuchtet … ich habe bspw. in einem ganz anderen Themenbereich angefangen zu bloggen, als ich es heute mache. die Entwicklung auch am Blog durch die Beiträge selbst festzuhalten ist doch eine tolle Sache 🙂

    wünsche dir ein schönes Wochenende,
    ❤ Tina von http://www.liebewasist.com

    1. Danke für deinen lieben Kommentar 🙂

      Ich stehe zwar erst ganz am Anfang aber wer weiß wo die Reise noch hingeht…
      Und die eigenen Interessen verändern sich ja auch also sollte auch ein Blog nicht zwanghaft in einer Nische verharren. Zumal man dann auch keine qualitativ hochwertigen Beiträge mehr dazu schreiben kann, wenn die Leidenschaft für das Thema fehlt :/
      Schön zu hören, dass es dir auch so ergangen ist und du keine Scheu hattest, deinen Blog sich mit dir gemeinsam entwickeln und wachsen zu lassen 🙂

      LG und auch dir ein schönes Wochenende!

      1. ja danke dir auch für deine liebe Antwort!

        ich hatte ja auch mal überlegt, ob ich ganz neu anfangen soll, als ich meinen Blog gerelauncht habe, aber eine Umfrage bei meinen Lesern hat ergeben, dass es schön finden auch durch alte Beiträge zu klicken … außerdem kann man auf so eine Entwicklung ja auch stolz sein 🙂

        und das stimmt, die Leiderschaft sollte nie verloren gehen! viel Spaß und Erfolg dir mit deinem Blog ❤

      2. Die Meinung deiner Leser kann ich nachvollziehen, ich finde deinen Blog toll und das alles gut so, wie du es machst! Weiter so!

        Deine Worte motivieren mich sehr 🙂 Danke dafür 😉
        LG

  3. Bei meinem letzten „erfolgreich Bloggen“ Tipps Post habe ich ebenfalls erwähnt, dass ein Blog keine Nische braucht. Denn was bringt einem eine Mini-Super-Nische, wenn die keiner liest? Genau gar nichts. 🙂 Darum einfach über das schreiben, was zu einem passt und das bestmöglich für die Leser aufbereiten! 🙂

    Alles Liebe,
    Verena
    whoismocca.com

    1. Hallo Verena!

      Tatsächlich habe ich deinen Post gelesen, bevor ich zu bloggen begonnen habe und er hat mir einen wahnsinnigen Druck genommen, denn ich hatte zuvor das Gefühl, mich unbedingt für ein Thema entscheiden zu müssen.
      Dabei hatte ich die Gewissheit, dass ich damit einfach nicht glücklich werden würde. . .

      Also danke ich dir jetzt im Nachhinein für deinen Beitrag und ich kann ihn jedem weiterempfehlen, der mit dem Gedanken spielt einen eigenen Blog auf die Beine zu stellen 🙂

      Liebe Grüße, Kay 🙂

  4. Hey! Ich kann das mit den verschiedenen Bereichen total nachvollziehen! Als ich vor einem Jahr meinen Blog gestartet habe, konnte ich mich auch von diversen Themen nicht trennen, weil ich dachte, dass sie wichtig für mich sind und ich gern darüber schreibe. Doch mit der Zeit hat sich nun ein wirkliches Hauptthema herauskristallisiert und ich denke noch eine Zeit weiter und ich werde meinen Blog ganz darauf einstellen. Man muss einfach mit dem Blog wachsen und ich finde es ganz und gar nicht schlimm, wenn man entgegen all der Ratgeber nicht gleich von Anfang an seine Nische gefunden hat.
    LG

    1. Hallo Annekatrin!

      Vielen Dank für deinen Kommentar!

      Es freut mich zu hören, dass sich auf deinem Blog ein Schwerpunkt herauskristallisiert hat und er sich mit dir gemeinsam weiterentwickelt hat 🙂
      Wenn sich auf diesem Weg eine Nische ergibt ist , finde ich, absolut nichts dagegen einzuwenden 🙂

      Ich wünsche dir, dass daraus noch weiterhin etwas Tolles entsteht! 🙂

      Liebe Grüße, Kay.

  5. Schön geschrieben und man merkt, wie viel Herzblut in deinem Blog steckt! ich glaube auch, dass man eine Spezialisierung nur braucht, wenn man vor hat mit seinem Blog regelmäßig Geld einzunehmen. Denn klar: Firmen wollen sich nicht in einem Gemischtwarenladen platzieren, sondern auf einer Plattform, die für etwas (möglichst zu ihnen passend) steht. 🙂
    Und so lange es einem um den Spaß an der Sache geht, kann und soll man machen was man möchte!
    Ich wünsche dir weiterhin ganz viel Spaß dabei <3

    Liebe Grüße
    Sarah

    1. Vielen dank für das Kompliment 🙂

      Ich sehe das ganz genauso wie du 🙂 Momentan denke ich ja noch gar nicht über Geld verdienen mit dem Bloggen nach, sondern betreibe ihn aus einer Leidenschaft heraus.
      Sollte sich das einmal ändern, muss auch ich meine Methode überdenken und adaptieren wie ich bereits im Artikel erwähnt habe.
      Ich denke aber, dass authentisch sein in beiden Fällen das Wichtigste beim Bloggen ist. Wenn ich einmal das Gefühl habe, mich für das was ich tue irgendwie verstellen zu müssen, dann habe ich definitiv den falschen Weg eingeschlagen!

      Ich wünsche dir noch ein schönes Wochenende und deinen Blog werde ich auf jeden Fall noch öfter besuchen, die Inhalte sind super 🙂

      Liebe Grüße, Kay.

  6. Ich sehe das auch so. Ich denke auch, dass ein oder zwei Blogs pro Woche reichen. Schließlich muss man ja vernünftig recherchieren, editieren usw. Meines Erachtens bist Du auf einem sehr guten Weg – weiter so!

    1. Ja das ist vollkommen richtig.
      Was bringt einem die Quantität, wenn die Qualität nicht stimmt?
      Und man sollte auch im Rahmen seiner Möglichkeiten bleiben, schließlich hat man ja ein Leben auch noch 😀

      Danke für deinen Kommentar und das nette Kompliment 🙂

      LG

  7. Das mit der Nische ist ja immer so eine Sache…
    Ich bin kein Freund von Nischenblogs, da es doch mal langweilig werden kann. Es ist doch schön über verschiedene Themen zu lesen und sich Inspirieren lassen. Oft lese ich eine Blog und finde andere Themen, die für mich spannend sein könnten, nach denen ich aber nie aktiv gesucht habe. Hat man einen Nischen Blog muss man sich zudem ja auf eine große Kategorie festlegen, damit man davon irgendwann leben kann. Zudem zeigt ja auch die Vielfalt mehr von der Individualität des Bloggers, als ein Blog indem „nur“ Rezepte vorgestellt.

    Also in meine Augen machst du damit alles richtig 🙂

    Lg
    Kolja Key

    1. Hallo Kolja Key!

      Oh vielen dank für deinen netten Kommentar 🙂

      Ja ich teile deine Ansicht hier zu 100%, mir geht es da sehr ähnlich.

      Mich persönlich würde es auch einfach nicht auslasten, ständig nur über ein Thema zu schreiben.
      Aber ich bewundere auch Andere dafür, dass sie das können.
      Vermutlich werden Nischen-Blogs schneller erfolgreich oder man kann eher davon leben… da dies aber nicht meine primäre Ambition ist, folge ich lieber meiner Intuition und sollte sich irgendwann einmal etwas daraus ergeben, umso schöner 🙂

      Ich wünsche dir und deinem Blog übrigens noch viel Erfolg, ich finde ihn toll 🙂

      LG

  8. Da bin ich absolut deiner Meinung! Ich halte es ebenso. Auf meinem Blog gibt es faire Mode, Kosmetik, Nachhaltigkeit, Fitness oder auch mal ein tolles Buch. Ganz grundsätzlich ist so ein Lifestyleblog ja für alles offen, sozusagen. Deswegen finde ich das so ein tolles „Genre“. 😀

    Liebe Grüße,
    Laurel

    1. Danke für deinen netten Kommentar 🙂
      Ja das finde ich auch und in der Regel sind die Interessen der LeserInnen von Lifestyle-Blogs ja auch sehr vielfältig.
      Dein Blog ist ein gutes Beispiel dafür. Wenn ich zufällig wegen eines Fitness – Artikels auf ihn stoße bleibe ich bestimmt noch bei zwei oder drei anderen Beiträgen hängen, weil mich diese genauso interessieren 🙂

      Liebe Grüße,
      Kay.

  9. Generell finde ich es schon gut, wenn man sich ein bisschen gegen die allgemeine Meinung stellt und sein eigenes Ding durchzieht. Denn auch, wenn ich – wie du schreibst – statt auf die erhoffte Rezension auf eine DIY-Anleitung stoße – ist das vielleicht enttäuschend. Andererseits interessieren mich manche Nischenblogs dann nicht mehr, wenn sich alle immer nur um das gleiche Thema dreht.
    Liebe Grüße Sabienes

    1. Danke für deinen Kommentar, liebe Sabiene! 🙂 Ob Nische oder nicht, muss ich auch dazusagen, dass meiner Meinung nach Authentizität das Wichtigste beim Bloggen ist.
      Und wenn man die Leidenschaft des/der VerfasserIn als Leser zu spüren bekommt, haben sowohl Nischen- als auch Blogs zu mehreren Themengebieten ihre Daseinsberechtigung 🙂

      Liebe Grüße,
      Kay.

  10. Ich glaub das Thema „Blogs brauchen eine Nische“ ist veraltet. Viel mehr glaube ich, dass es den Leser gefällt wie man schreibt und dessen Stil einfach mag. Natürlich muss das Thema passen aber warum nicht einfach über das schreiben was gerade in einem vorgeht? Braucht es dafür wirklich eine Nische?

    Alles Liebe,
    Julia

    1. Vielen Dank für deinen Kommentar, liebe Julia!

      Ich sehe das genauso wie du.
      Wenn man authentisch bleibt und einen guten Schreibstil gefunden hat, sollte man sich nicht in eine Nische pferchen lassen.

      Ich kann von mir selbst auch sagen, dass ich sehr gerne Blogs lese, auf denen verschiedene Themen sind, das inspiriert mich dann immer auch selbst.

      Liebe Grüße, Kay.

  11. Ich stimme dir zu! Die Jagd nach der Nische ist Unsinn! Man sollte über Dinge bloggen, die einem am Herzen liegen! Dann wird es authentisch, dann wird es vermutlich unterhaltsam und gut. Ich zumindest blogge aus einer Leidenschaft heraus und aus Freude am Schreiben – ohne Leidenschaft fürs Thema wäre es nüchterne Auftragsarbeit und das funktioniert zumindest bei mir nicht…

  12. Sehr gut auf den Punkt gebracht. Ich finde, jeder soll es so halten, wie es für ihn am Besten ist. Nur sollte man nicht Kreuz und quer über irgendetwas schreiben. Und doch auch die Freiheit haben, sich zu entfalten und sich manches aus der Seele schreiben. Toller Artikel.
    Liebe Grüße, Selda.

  13. Hallo!
    Ich habe dich gerade eher zufällig gefunden, weil ich genau so etwas suchte: Kolumnen. Ich schreibe auch über alles mögliche, natürlich nur, was mich interessiert und wovon ich ein bisschen Ahnung habe oder was ich mit Witz rüberbringen kann. Ob das dann zu viel durcheinander ist, werde ich wohl nie erfahren, denn so ein richtig krasses Konzept ist mir zu aufwändig und zu wenig Ich.
    Dein Text zur Nischenlosigkeit deines Blogs spricht mir also ziemlich aus der Seele. 🙂

    Wenn du magst, kannst du ja mal vorbeischauen, würde mich sehr freuen (da ich hier noch nicht mal Kinderschühchen trage; mein Blog kann in diesem Sinne noch nicht mal laufen :D)

    Liebe Grüße und danke, dass du einfach schreibst, was du willst!
    kolumnalpolitik

      1. kolumnalpolitk.wordpress.com ist das, aber ich glaube, du hast mich bereits gefunden?

        Finde es außerdem cool, dass du auch anonym hier unterwegs bist – ich ja auch, auf dem einen Bild erkennen mich höchstens meine Freunde. 😉
        Man liest sich! 🙂

      2. Ja habe dich gefunden, gefällt mir gut was du schreibst, wenn ich darf würde ich gerne hin und wieder deinen Blog verlinken in meinen Beiträgen oder auf meiner FB Seite teilen? Vielleicht ergibt sich ja mal was in Richtung gegenseitiger Gastbeiträge oder so? 😉 LG

      3. Das wäre saucool! Gern darfst du das 🙂
        Lese grade deinen halben Blog durch und finde viele gute Gedanken und so einige Gemeinsamkeiten dort.
        Da ich echt ziemlich neu hier bin, bin ich an Gastbeiträgen sehr interessiert, habe allerdings nicht wirklich eine Ahnung, wie das dann so abläuft.
        Ich schick dir aber mal meine E-Mail-Adresse; dann kannst du mich auf jeden Fall besser kontaktieren und ich müll nicht deinen Kommentarbereich weiter zu 😉

      4. OK perfekt ☺️ jetzt über die Weihnachtsfeiertage ist bei mir noch alles ziemlich stressig ich würde vorschlagen wir reden uns danach zusammen und klären ab wie wir das am besten machen? 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere